Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Zoff um Wolgaster Peene-Werft: Amthor geht auf Dahlemann los
Nachrichten MV aktuell Zoff um Wolgaster Peene-Werft: Amthor geht auf Dahlemann los
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 12.04.2019
Der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) kritisiert, dass sich die SPD für die positive Entwicklung auf der Wolgaster Peene-Werft „abfeiert“. Quelle: dpa
Anzeige
Wolgast

Die beiden politischen Jung-Stars aus Mecklenburg-Vorpommern, der Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (CDU) und Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann (SPD), haben sich einen wilden Schlagabtausch geliefert. Dabei ging es um die Deutungshoheit des Aufwärtstrends in der Wolgaster Peene-Werft. Amthor wirft seinem Kontrahenten „Scheinheiligkeit“ und eine Verdrehung der Wirklichkeit vor.

Dahlemann hatte zuvor am Donnerstag in einer Landtagsdebatte in Schwerin gesagt, dass es die „gewichtige Stimme von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig“ (SPD) gewesen sei, die zu der positiven Entwicklung auf der Werft beigetragen habe. Am 25. April wird auf der vom Exportstopp nach Saudi-Arabien gebeutelten Peene-Werft eine Korvette für die Bundesmarine auf Kiel gelegt.

„Eine Falschmeldung aus der Wunschwelt der SPD

Amthor bringen diese Worte auf die Palme: „Die Behauptung, dass es vor allem dem Einsatz der Ministerpräsidentin und ihrer ,gewichtigen Stimme’ zu verdanken sei, dass sich die Bundesregierung zur Wolgaster Peene-Werft bekannt hat, ist schlicht eine Falschmeldung aus der Wunschwelt der Landes-SPD“, sagt der CDU-Politiker. Es sei vielmehr der „Verdienst des Unternehmers Friedrich Lürßen, der unter dem Druck des SPD-getriebenen Rüstungsexportstopps die unternehmerische Entscheidung getroffen hat, den Bau der Korvetten der Klasse K130 nach Wolgast zu verlagern.“

Manuela Schwesig habe 2016 als Bundesfamilienministerin die Haushaltsanpassung des Bundestags zur Beschaffung der Marineschiffe kritisiert und anstatt einer Steigerung des Wehretats mehr Bildungsinvestitionen gefordert. „Damals die Beschaffung der K-130-Korvetten zu kritisieren und sich heute dafür abfeiern zu wollen, ist unredlich und doppelzüngig“, meint Amthor.

Dahlemann sieht Amthors Kritik als „parteipolitisches Spielchen“

Patrick Dahlemann wiederum bezeichnet Amthors Kritik „als parteipolitisches Spielchen, für das die Menschen auf der Werft in Wolgast jetzt sicher kein Verständnis haben.“ Er bleibt bei seiner Darstellung, wonach Schwesig „sich unwahrscheinlich für die Werft eingesetzt“ habe. Die Zukunftssicherung des Standorts in Wolgast sei auch kein Alleingang, sondern ein Gemeinschaftsprojekt von SPD und CDU.

Die Bundesregierung hatte im November 2018 nach der Tötung des saudischen Regierungskritikers Jamal Khashoggi alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien gestoppt. Ende März verlängerte sie auf Druck der SPD den Lieferstopp um sechs Monate. Wegen des Ausfuhrverbots waren auf der Peene-Werft 50 von knapp 300 Beschäftigten in Kurzarbeit geschickt worden. Mit der Kiellegung der Korvette für die Bundesmarine ist nun ein Ende der Kurzarbeit in Sicht.

Mehr zum Thema:

Arbeit für Peene-Werft: Nach Ostern Baubeginn für Marine-Korvette

Wolgaster Werft: Weiter kein Export der Patrouillenboote möglich

Politiker in sozialen Medien: Ich, ich, ich!

Philipp Amthor (CDU) aus MV: Darum habe ich die gescheiterte AfD-Kandidatin gewählt

Alexander Müller

Polen und Dänen planen mit Baltic Pipe ein Konkurrenzprojekt zu Nord Stream 2. Die Dänen fordern nun die Gazprom-Tochter zu einer dritten Routenvariante um Bornholm auf.

12.04.2019

Schulschwänzer oder Klimaaktivisten? Die maßgeblich von Schülern getragene Aktion „Fridays for Future“ ruft bei Politikern und in der Öffentlichkeit ein unterschiedliches Echo hervor. Nun debattiert auch der Schweriner Landtag darüber.

12.04.2019

Fast genau vor einem Jahr brachen im Vogelpark Marlow die Flugvolieren unter den Schneemassen zusammen. Nun sind die wieder aufgebauten Vögel-Gehege fertig.

12.04.2019