Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Zugverkehr zwischen Hamburg und Berlin stundenlang unterbrochen
Nachrichten MV aktuell

​Züge zwischen Hamburg und Berlin wegen mutmaßlichem Toten gestoppt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 07.04.2021
Die ICE-Strecke Hamburg-Berlin ist am Mittwochmorgen kurzzeitig gesperrt worden.
Die ICE-Strecke Hamburg-Berlin ist am Mittwochmorgen kurzzeitig gesperrt worden. Quelle: Jan Woitas/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Büchen

Die Suche nach einem mutmaßlichen Toten hat den Bahnverkehr auf der Schnellfahrstrecke Berlin-Hamburg bei Büchen (Schleswig-Holstein) am Mittwoch zum Erliegen gebracht. Wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte, wurden seit 8.10 Uhr alle Schnell- und Regionalzüge zwischen Schwerin und Hamburg gestoppt.

Ein Zugführer eines Regionalzuges habe eine am Gleis liegende „Person“ gesehen, die vermutlich tot war und erst geborgen werden sollte. Weitere Details waren noch nicht bekannt. Wie die Bahn auf Twitter informierte, kam es zu Halt- und Zugausfällen. Etliche Schnellzüge zwischen Berlin und Hamburg wurden über Uelzen (Niedersachsen) und Salzwedel (Sachsen-Anhalt) umgeleitet. „Bitte planen Sie mehr Reisezeit ein“, schrieb das Unternehmen.

Gegen 11.20 Uhr wurde der Einsatz beendet. Züge dürfen den betroffenen Streckenabschnitt wieder befahren. Es seien aber noch Verspätungen bei einigen Zügen möglich, da der Fahrplantakt erst nach und nach wieder in Gang komme, sagte ein Sprecher der Bahn.

Düstere Gedanken? Hier bekommen Sie Hilfe

Anonymes Gesprächs- und Beratungsangebot für Menschen in Not und Krisen: Kirchliche Telefonseelsorge, Tel. 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 oder unter www.telefonseelsorge.de

Kostenlose Beratung zur Wahl des geeigneten Therapeuten: Psychotherapie-Informations-Dienst, Tel. 030/20916 63 30, www.psychotherapiesuche.de

Informationen für Betroffene und Angehörige: Stiftung Deutsche Depressionshilfe: www.deutsche-depressionshilfe.de; Deutschlandweites Info-Telefon: 0800 33 44 5 33. Kinder- und Jugendsorgentelefon: 0800-1110333

Von RND/dpa