Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
MV aktuell Herzenssache Mühle – Detlef Preuß kümmert sich um Bauwerk in Altkalen
Nachrichten MV aktuell Herzenssache Mühle – Detlef Preuß kümmert sich um Bauwerk in Altkalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.06.2019
Müller Detlef Preuß in einem Kornfeld vor seiner Windmühle in Altkalen. Quelle: Martin Börner
Anzeige
Altkalen

Wenn Detlef Preuß das fein gemahlene Mehl zur Kontrolle durch seine Finger rinnen lässt, empfindet er jedes Mal einen kleinen Glücksmoment. „Das ist einfach ein schönes Gefühl“, sagt der Müller aus Altkalen. Landesweit ist er der einzige seiner Zunft mit einer eigenen Mühle. Der „Alte Geselle“ wie er seinen Holländer liebevoll nennt, ist die Einzige noch regelmäßig produzierende Windmühle in Mecklenburg-Vorpommern. Zum Mühlentag am Pfingstmontag laden landesweit 13 Mühlen zu Festen und Schaumahlen ein.

Mühlen können besichtigt werden

Diese Mühlen in MV sind dabei:

Vorsichtig schüttet Preuß das Getreide in den Trichter. Es wird über den Rüttelschuh in den Mahlgang befördert, wo es von den Mühlsteinen unter dem gleichmäßigen Tuckern des Elektromotors zerrieben wird. Für kleinere Mengen, so Preuß, lohne es sich nicht, die Windmühlenflügel in Bewegung zu setzen. Mit den Mühlsteinen bestimmt er den Feinheitsgrad. „Ich kann mir den Stein einstellen, je nachdem, ob das Mehl gröber oder feiner sein soll und dann fällt es über einen Trichter in den Sack“, erklärt Preuß. Sechs bis zehn Tonnen regionales Biogetreide verarbeitet er pro Jahr. Ein Drittel davon verbackt er in Brot und Kuchen, die er im Hofladen verkauft. Der Rest ist für Großkunden und Besucher. Ein Leben ohne seine Mühle, die er mittlerweile in vierter Generation betreibt, den Obstgarten und den vorlauten Hahn, der auf dem Zaun sitzt und kräht, kann sich Preuß nicht mehr vorstellen. Obwohl sein Beruf nicht gerade lukrativ ist. „Leben kann man davon nicht“, verrät er. Aber für den 53-Jährigen ist die Mühle ein Herzensprojekt.

15 000 Reichsmark für die Mühle

Sein Urgroßvater Gustav Preuß kaufte die Mühle 1896 für 15 000 Reichsmark und verlor sie 1913 durch einen Brand nach einem Blitzschlag. Doch sie wurde wieder aufgebaut und zunächst von Großvater Rudolf und zu DDR-Zeiten von Vater Fredi als sogenannte zwischenbetriebliche Einrichtung für Mischfutter betrieben. „Dadurch blieb die Mühle im Privatbesitz“, erzählt Preuß. „Als mein Vater 1987 starb, wollte die LPG die Mühle kaufen. Also habe ich mich dazu entschlossen, doch noch Müller zu werden, damit sie im Familienbesitz bleibt.“

Im Zuge der Wende wird die Produktion in Altkalen eingestellt, die Mühle droht zu verfallen. Mit viel Eigeninitiative machen sich Detlef Preuß und seine Familie an die Restaurierung. 1995 wird der Verein Mühlenhof Altkalen gegründet, der die Mühle bis heute betreibt. Mit Fördermitteln werden in verschiedenen Bauabschnitten über Jahre Außenhaut, Mühlenkopf, Flügel, Mauerwerk, Fundamente und Innenbereich restauriert und die Technik überarbeitet.

Seit 2005 drehen sich die Flügel wieder

Seit 2005 drehen sich die Flügel der Windmühle wieder regelmäßig und treiben die Mühlsteine an, mit denen Preuß Biovollkornmehle aus Dinkel, Roggen und Weizen produziert. Der Plan, sagt er, sei gewesen, eine Zwei-Personen-Stelle zu erwirtschaften. „Nun reicht die Arbeit für zwei, die Bezahlung für einen Halben. Trotzdem bin ich zufrieden.“ Noch mehr freuen würde er sich allerdings, wenn die Mühle künftig in fünfter Generation weitergeführt wird. „Es wäre toll, wenn mein Sohn die Mühle irgendwann übernimmt, damit sie erhalten bleibt“, sagt er.

Denn das ist keinesfalls selbstverständlich: Während vor 150 Jahren noch zahlreiche Wind- und Wassermühlen das Landschaftsbild in MV prägten, finden sich heute landesweit nur noch rund 152 Wasser- und 120 Windmühlen. „Mit dem Aktionstag wollen wir bundesweit darauf aufmerksam machen, dass Mühlen erhaltenswerte Denkmale sind. Zudem wollen wir Besuchern Gelegenheit geben, die einmalige Technik in Aktion zu erleben“, sagt Christian Meyer, 2. Vorsitzender des Mühlenvereins Mecklenburg-Vorpommern, der den Mühlentag gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) veranstaltet.

Landesweit öffnen 13 Mühlen zu Pfingsten

Landesweit öffnen Pfingstmontag insgesamt 13 Wind-, Wasser- und Motormühlen ihre Türen, lassen die Flügel oder Wasserräder drehen, bringen Motoren auf Touren und laden Gäste zu Führungen und kleinen Festen ein. Dazu gehören das Mühlenensemble in Woldegk, die Holländerwindmühlen in Anklam, Steinhagen, Kröpelin, Altkalen, Ahrenshoop und Wittenburg, die Wassermühlen in Rütin und Kuchelmiß, die Motormühle Bretwisch, die Schleifmühle in Schwerin, die Backhausmühle in Bad Doberan und die Bockwindmühlen in Greifswald-Edena und Pudagla.

Detlef Preuß, Müller der Windmühle in Altkalen, hält frisch gemahlenes Mehl in seiner linken Hand. Quelle: Martin Börner

Meyer hofft, dass mit dem Aktionstag die Mühlen wieder mehr ins Bewusstsein rücken. „Wir wünschen uns vom Land einfach mehr Unterstützung. Dazu gehöre auch, dass Mühlen künftig stärker ins Landestourismuskonzept eingebunden würden.

Die landesweite Eröffnung des Mühlentages in Mecklenburg-Vorpommern findet um 10 Uhr mit Staatssekretär Patrick Dahlemann in der Schwedenmühle in Anklam statt.

Weitere Infos unter: www.muehlenverein-mv.de

Stefanie Büssing

Pfingstrosen machen in diesem Jahr ihrem Namen kaum Ehre: An diesem Wochenende werden wohl nur die in Gewächshäusern vorgezogenen Päonien ihre Blütenpracht entfalten. Im Garten zeigen sie nur ihre Knospen, und die Bauern-Pfingstrosen genannten Exemplare verblühen bereits wieder.

08.06.2019

Nach dem tragischen Tod der zehnjährigen Lina aus Tessin fordert nun die Landtagsfraktion Freie Wähler/BMV zusätzliche Angeboten zum Schwimmenlernen. Sie kündigt einen weiteren Antrag dazu an.

08.06.2019

Vor einem Jahr ist in Greifswald der Rewe-Markt in Schönwalde I abgebrannt. Die Flammen breiteten sich schnell aus. Der benachbarte Penny-Markt wurde durch das Löschwasser beschädigt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Für einen 15-Jährigen hat das jetzt juristische Konsequenzen.

08.06.2019