Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Medien & TV “Keine Dicken, keine Rothaarigen”: Milka kassiert Shitstorm für Casting-Aufruf
Nachrichten Medien & TV “Keine Dicken, keine Rothaarigen”: Milka kassiert Shitstorm für Casting-Aufruf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 16.08.2019
Rothaarige Mädchen sind in einer Milka-Werbung nicht erwünscht - zumindest, wenn es nach der britischen Casting-Agentur Spotlight geht. (Symbolbild) Quelle: picture alliance / imageBROKER
London

Werden Kinder für einen Werbespot gesucht, so läuft dies meistens über ein öffentlich ausgeschriebenes Casting. Eigentlich nichts Ungewöhnliches - doch eine Anzeige für die Schokoladenmarke Milka sorgt jetzt für jede Menge Entrüstung im Netz.

Eine Agentur wünscht sich in einer Ausschreibung explizit "keine rothaarigen Mädchen". Zudem solle das junge Model im Spott "nicht übergewichtig" sein. Nach der Empörungswelle hat sich das Unternehmen inzwischen entschuldigt.

Nur blond oder brünett

"Sie muss schön und engelsgleich sein. Nicht über 11. Nicht größer als 1,32 Meter. Sie muss süß und unschuldig sein. Noch ein kleines Mädchen. Augen- und Haarfarbe sind nicht wichtig, aber bitte keine roten Haare." Mit diesen Worten beginnt der Casting-Aufruf, den die britische Agentur Spotlight UK für die Milka-Werbung veröffentlicht hatte. Genauer gesagt geht um die Besetzung für den Weihnachtsspot, der im britischen TV ausgestrahlt werden soll. "Die kleine Mia" soll die Protagonistin sein.

Nach der Beschreibung der Agentur ist das Kind blond oder brünett, dürfe aber in keinem Fall rothaarig sein. Weitere Eigenschaften:

  • Das Mädchen soll "die Pubertät noch nicht erreicht haben"
  • Es soll "süß, warmherzig und freundlich" sein
  • "Wenn man sie genauer ansieht, ist es unmöglich, nicht zu bemerken, wie bemerkenswert sie ist"
  • "Klein aber anmutig, zerbrechlich aber elegant"

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest: Diese Schokolade schneidet am besten ab

"Keine übergewichtigen Kinder"

Nachdem die ersten Bewerbungen eingegangen waren, meldete sich die Agentur erneut zu Wort: "Ich wundere mich langsam, ob einige von euch absichtlich dumme Vorschläge machen, die genau das Gegenteil unseres Gesuchs sind", hieß es in einem Update. "Noch einmal: nicht größer als 1,32 Meter." Und: "Keine übergewichtigen Kinder" – es gehe schließlich um eine Kampagne für Schokolade.

Die britische Schauspielerin Helen Raw war die erste, die auf Twitter auf die unverschämte Anzeige aufmerksam machte. Sie postete die Ausschreibung und kommentierte knapp: "Guckt euch nur die Wortwahl in einem Casting für eine 9-11-Jährige an!!".

Ihre Follower können ihr nur zustimmen. "Die müssen den Casting-Direktor feuern. Bei der Tatsache, dass er/sie kleine Mädchen durch so eine unheimliche Linse sieht, sollten alle Alarmglocken läuten", schreibt beispielsweise ein Twitter-Nutzer. Eine rothaarige Frau kommentiert: "Ich bin einer der größten Milka-Fans und besteige kein Flugzeug ohne ihre Schokolade. Eine derartige Casting-Ausschreibung schockiert mich zutiefst. Stellt euch vor, sie würden jetzt anfangen und bestimmte Hauttöne ausschließen!"

Unternehmen reagieren

Bei Milka selbst ist der Shitstorm inzwischen angekommen. Der Mutterkonzern Mondelēz International distanzierte sich gegenüber dem Schweizer Blatt "Nau" von dem Castingaufruf. "Wir würden die Verwendung einer solchen Mitteilung niemals genehmigen und prüfen mit Hochdruck die Situation mit Spotlight UK, um zu verstehen, wie und warum sie geschehen ist."

Auch die Werbeagentur ist mittlerweile zurück gerudert. Das Unternehmen veröffentlichte via Twitter ein Statement: "Aufrufe wie dieser sind ganz einfach total inakzeptabel und wir hätten nie erlauben dürfen, ihn zu publizieren. Das wurde er aber, und als uns dies mitgeteilt wurde, hätten wir ihn sofort löschen sollen, statt zu versuchen, ihn mit Änderungen akzeptabler zu machen. Wir entschuldigen uns uneingeschränkt dafür."

Matthias Schwarzer/RND

Antisemitismus, Mobbing, Ausgrenzung: Genau darum geht es in dem ZDF-Film „Das Unwort“, der noch bis Ende August in Berlin gedreht wird. Zu den Schauspielern zählen unter anderem Iris Berben und Thomas Sarbachr.

15.08.2019

Eigentlich ermittelt die ZDF-Kommissarin Helen Dorn in Nordrhein-Westfalen. Doch jetzt steht Schauspielerin Anna Loos in Hamburg vor der Kamera. Das sind die neuen Folgen.

15.08.2019

Er gilt als einer der Hauptakteure der rechten Aufmärsche von Chemnitz: Arthur Österle. Nun hat der MDR den bekannten Chemnitzer Rechtsextremen zu einer Podiumsdiskussion eingeladen - jedoch nicht ohne Folgen.

08:22 Uhr