Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Medien & TV Medienberichte über Flüchtlinge waren korrekt, aber einseitig
Nachrichten Medien & TV Medienberichte über Flüchtlinge waren korrekt, aber einseitig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 15.01.2019
Silvester 2015/16 in Köln: Zahlreiche Menschen sind auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs zu sehen. In der Silvesternacht waren am Kölner Hauptbahnhof Frauen sexuell belästigt und ausgeraubt worden. Quelle: Markus Boehm/dpa
Anzeige
Mainz

Die Ereignisse in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln waren in der Berichterstattung über die Flüchtlingskrise eine Zäsur. „Die Silvesternacht war ein einschneidendes Ereignis, danach folgte ein dramatischer Wandel“, sagte der Kommunikationswissenschaftler Prof. Marcus Maurer von der Universität Mainz. So sei es den Medien in Deutschland 2015 zunächst vor allem um die Frage gegangen, ob die Grenzen geschlossen oder möglichst viele Migranten aufgenommen werden sollten. „Mit der Silvesternacht sind ganz andere Themen dazugekommen“, erläuterte der Professor für Kommunikationswissenschaft. Er hat in der Studie „Auf den Spuren der Lügenpresse. Zur Richtigkeit und Ausgewogenheit der Medienberichterstattung in der „Flüchtlingskrise“ die Berichterstattung ausgewählter Medien untersucht.

„Richtige, aber einseitige Berichterstattung

„Es gibt sehr gemischte Befunde: Die Medien haben überwiegend richtig, aber gleichzeitig auch überwiegend einseitig berichtet“, sagte Maurer. Einseitig sei die Berichterstattung beispielsweise bei der Darstellung von Flüchtlingen gewesen, die insgesamt in der Tendenz positiv gewesen sei. Dagegen sei der abstrakte Sachverhalt der Zuwanderung eher negativ dargestellt worden. „Uns hat sehr überrascht, wie stark das auseinanderfällt.“ Vor dem 1. Mai 2015 habe das Thema Zuwanderung in den Medien nur eine untergeordnete Rolle gespielt.

Nach den Ergebnissen der Studie war auch Kriminalität von Zuwanderern in den untersuchten Medien zunächst kein großes Thema. Das habe sich nach den zahlreichen Übergriffen auf Frauen zum Jahreswechsel 2015/2016 in Köln aber völlig gedreht, sagte Maurer. Die Zahl der Berichte über Flüchtlingskriminalität sei nach oben geschnellt. Maurers Fazit zu diesem Aspekt: „Am Anfang war die Berichterstattung zu positiv, am Ende war die Berichterstattung zu fokussiert auf Kriminalität.“

Darstellung der Faktenlage überwiegend korrekt

Jedoch treffe die Wahrnehmung von Teilen der Bevölkerung, die Medien hätten falsch über die Flüchtlingskrise berichtet, nicht zu, sagte der Wissenschaftler vom Institut für Publizistik der Universität Mainz. Die Darstellung der Faktenlage sei überwiegend korrekt gewesen. Das gilt der Studie zufolge beispielsweise auch für die Frage, ob die untersuchten Medien korrekt dargestellt hätten, dass etwa die Hälfte der Flüchtlinge männliche Erwachsene waren, 20 Prozent erwachsene Frauen und 30 Prozent Kinder. Gerade in diesem Punkt habe es gegenüber den Medien großes Misstrauen gegeben, das jedoch nicht berechtigt gewesen sei: Die Darstellung in den Medien habe dieser Verteilung fast exakt entsprochen.

Für die Studie haben die Wissenschaftler der Universität Mainz die Berichterstattung von zwei überregionalen Tageszeitungen, einer Boulevard-Zeitung, sowie von zwei öffentlich-rechtlichen Nachrichtensendungen und einer aus dem Privatfernsehen untersucht. Berücksichtigt wurden 4726 Berichte zwischen dem 1. Mai 2015 und dem 31. Januar 2016.

Von RND / dpa

Er ist einer der profiliertesten Medienmanager in Deutschland: Als Präsident des Bundesverbands Deutscher Zeitungsverleger verschont Springer-Chef Mathias Döpfner die eigene Branche nicht vor Kritik.

14.01.2019

Es barschelt in Wien und am Wolfgangsee: In ihrem neuen Tatort „Wahre Lügen“ tauchen Oberstleutnant Eisner und Major Fellner tief ein in eine spannende Historie aus Waffenhandel und Ministermord. Überzeugend sind vor allem die Figuren in diesem starken Krimi.

13.01.2019

Aserbaidschan muss laut Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte 15.000 Euro an die Investigativjournalistin Khadija Ismayilova zahlen, weil die Behörden das Menschenrecht auf Privat- und Familienleben verletzt haben.

10.01.2019