Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama 80 verwahrloste Meerschweinchen aus einer Wohnung gerettet
Nachrichten Panorama 80 verwahrloste Meerschweinchen aus einer Wohnung gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:25 15.11.2018
Das Veterinäramt im Landkreis Vorpommern-Rügen hat 80 Meerschweinchen aus einer Wohnung gerettet. (Symbolbild) Quelle: Polizei Vienenburg/dpa
Anzeige
Stralsund

Gutes Ende für verwahrloste Nager: Das Veterinäramt des Landkreises Vorpommern-Rügen hat kürzlich 80 Meerschweinchen aus einer einzigen Wohnung gerettet. Wo die Tiere genau gehalten worden sind, wollte die Kreisverwaltung mit Verweis auf den Schutz des Halters vor möglicherweise militanten Tierschützern nicht angeben.

„Unsere Mitarbeiter mussten bei der Rettung zunächst alle Weibchen von den Männchen trennen, damit nicht noch mehr passiert“, sagte der Sprecher der Kreisverwaltung, Olaf Manzke. Die Tiere hätten sich in der Wohnung offenbar über einen längeren Zeitraum völlig unkontrolliert fortgepflanzt, was zu einer Überforderung des Halters geführt habe. Alle Tiere seien im Anschluss von einem Tierschutzverein übernommen worden. Die Kosten für die Unterbringung müsse zunächst der Landkreis übernehmen. Manzke: „Wir versuchen aber immer, uns das Geld in solchen Fällen von dem Halter zurückzuholen.“ Dies sei aber aufgrund der sozialen Situation von Tierhaltern, die ihre „Lieblinge“ hergeben müssen, manchmal auch aussichtslos. Alle Kosten für die Unterbringung müssten so lange gezahlt werden, bis die Tiere weitervermittelt sind.

Hinweise von Nachbarn und unangemeldete Kontrollen

Kerth zufolge hätten die Tierärzte des Landkreises in diesem Jahr bisher 1300 Kontrollen mit dem Fokus Tiergesundheit und Tierschutz durchgeführt. 420 Überprüfungen davon seien sogenannte unangemeldete Anlasskontrollen gewesen, zu denen es immer komme, wenn das Amt entsprechende Hinweise erhalte, oft von den Nachbarn. Häufig seien Hunde oder Katzen betroffen. In diesem Jahr hätten außer den 80 Meerschweinchen bereits eine Riesenschlange, mehrere Pferde, Geflügel, Kaninchen und Ziegen vor ihren Besitzern in Sicherheit gebracht werden müssen. Kleintiere wie Meerschweinchen würden ihren Haltern aufgrund der einfacheren Haltungsbedingungen tendenziell zwar seltener weggenommen, aber die Kreis-Veterinäre hätten in der Vergangenheit auch einmal eine ganze Mäusefamilie an den Tierschutz übergeben müssen, betonte Manzke.

Nicht immer werden die Tiere entzogen

Wer einmal mit einem Verstoß gegen den Tierschutz auffällig wird, landet in einer Kartei und muss damit rechnen, immer mal wieder Besuch vom Kreisveterinäramt zu bekommen, auch wenn es keine Hinweise auf eine erneute Gefährdung des Tierwohls gibt. Die Behörde arbeitet die Fälle in der Kontrollkartei stichprobenartig ab.

Darin sind ebenfalls alle großen Tier- und Mastbetriebe gespeichert, die ohnehin jederzeit mit unangekündigten Überprüfungen rechnen müssen, auch wenn es noch nie Probleme gab. „Aber sie haben eine große Verantwortung, weil die Tiere zu Lebensmitteln verarbeitet werden“, sagte Manzke. In diesem Jahr seien bisher an 9,3 Millionen Mastputen und Masthähnchen „Lebendtieruntersuchungen im Vorfeld der Schlachtung vorgenommen“ worden.

In besonders schweren Fällen leitet das Amt Strafverfahren gegen Halter ein, die ihre Tiere leiden lassen. Nicht allen Haltern werden die Tiere dauerhaft weggenommen. Wer eine entscheidende Verbesserung der Haltungsbedingungen vorweisen kann, darf darauf hoffen, seine Tiere zurückzubekommen.

Von RND/Benjamin Fischer

Zwei Linienbusse prallen auf einer Straße in Franken frontal gegeneinander. Dutzende Menschen werden verletzt, zwölf davon schwer. Zunächst war die Lage enorm unübersichtlich, auch war da noch von Schulbussen die Rede.

15.11.2018

Döner-Skandal in Stuttgart. Ein Mitarbeiter eines Fast-Food-Lokals verstößt gegen sämtliche Hygiene-Vorschriften. Der Betreiber reagiert sofort. Den Vorfall gibt es auch im Video.

15.11.2018

Im September 1987 war eine 30-jährige Frau in ihrer Wohnung in Berlin tot aufgefunden worden. Vom Täter fehlte jede Spur. Nun, nach mehr als 30 Jahren, vermeldet die Polizei eine Festnahme in dem Fall.

15.11.2018