Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Angst vor Tollwut: 8400 Hunde in Äthiopiens Hauptstadt eingeschläfert
Nachrichten Panorama Angst vor Tollwut: 8400 Hunde in Äthiopiens Hauptstadt eingeschläfert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:46 28.02.2019
In Addis Abeba wurden zahlreiche Straßenhunde eingeschläfert. Quelle: Doreen Fiedler/dpa
Addia Abeba

Um die Ausbreitung von Tollwut in Addis Abeba einzudämmen, hat die Stadt nach eigenen Angaben im vergangenen halben Jahr 8400 streunende Hunde eingeschläfert. „Wir glauben nicht, dass es der beste Weg ist, sie zu töten“, sagte Asegid Hailegiorgis von der Stadtverwaltung der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei Tollwut inzwischen ein großes Problem und die Zahl der streunenden Hunde in der Stadt wachse „alarmierend“ schnell.

In Äthiopiens Hauptstadt mit geschätzten sechs Millionen Einwohnern gibt es der Stadtverwaltung zufolge etwa 300.000 Hunde. Rund 80 Prozent davon seien streunende Tiere. Bereits 2007 und 2013 ließ die Stadtverwaltung eine große Zahl von Straßenhunden einschläfern. Die Behörde plant Asegid zufolge weitere Einschläferungen, allerdings warte man derzeit auf eine Nachlieferung der Medikamente.

Die Tierschützerin Elleni Hailu kritisierte das Vorgehen der Stadt scharf. „Meiner Meinung nach wird das Einschläfern der Straßenhunde nichts ändern“, sagte sie. Stattdessen sollten demnach die Tiere geimpft und sterilisiert werden. Ansonsten würde die Zahl der streunenden Hunde wieder steigen, wie sie meint.

Von RND/dpa

Ganze Ortschaften sind von der Außenwelt abgeschnitten: In Kalifornien haben schwere Winterstürme für Überflutungen gesorgt. Die Lage ist teils dramatisch.

28.02.2019

Medikamente werden gezielt für seltene Krankheiten entwickelt – für Pharmafirmen sind Subventionen auch ein lukratives Geschäft.

28.02.2019

Schlechte Nachrichten für Kim Jong Un: In Rotterdam haben Zollbeamte Tausende Flaschen Alkohol beschlagnahmt, die wohl für den nordkoreanischen Diktator bestimmt waren. Grund dafür sind UN-Sanktionen.

28.02.2019