Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Anklage will Verurteilung von Drogenboss „El Chapo“ in allen Punkten
Nachrichten Panorama Anklage will Verurteilung von Drogenboss „El Chapo“ in allen Punkten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 31.01.2019
Drogenboss „El Chapo“ droht eine lebenslange Haftstrafe. Quelle: Eduardo Verdugo/AP
New York

Im Prozess gegen den mexikanischen Drogenboss Joaquín „El Chapo“ Guzmán in New York hat die Staatsanwaltschaft gefordert, den 61-Jährigen in allen Anklagepunkten zu verurteilen. „Hier sitzt er. Lassen Sie nicht zu, dass er sich seiner Verantwortung entzieht. Machen Sie ihn für seine Verbrechen verantwortlich. Sprechen Sie ihn in allen Punkten schuldig“, appellierte Staatsanwältin Andrea Goldbarg am Mittwoch (Ortszeit) an die Geschworenen.

Die Anklage habe seit Prozessbeginn Mitte November „eine Flut von Beweisen“ gegen Guzmán vorgelegt, ergänzte sie in dem sechsstündigen Schlussplädoyer. Der frühere Chef des berüchtigten Sinaloa-Kartells war in Mexiko verhaftet und Anfang 2017 an die USA ausgeliefert worden, wo er seitdem in einem Hochsicherheitsgefängnis in New York sitzt. Am Donnerstag stand das Schlussplädoyer der Verteidigung an.

El Chapo“ droht lebenslange Gefängnisstrafe

Die US-Regierung wirft Guzmán vor, für den Tod Tausender Menschen und den Schmuggel von Tausenden Tonnen Drogen in die USA verantwortlich zu sein. Bei einer Verurteilung droht ihm lebenslange Haft. Die Todesstrafe ist nach einer Absprache zwischen Mexiko und den USA ausgeschlossen. Wie lange die zwölfköpfige Jury für das Urteil braucht und wann im Falle einer Verurteilung das Strafmaß verkündet wird, ist offen..

Von RND/AP

In einem knietiefen Pool strampelt er von einem Beckenrand zum anderen: Mit 40 Jahren lernt Musikstar John Legend schwimmen – seine Frau Chrissy Teigen hält alles auf Video fest.

31.01.2019

Schauspieler Richard E. Grant war 14 Jahre alt, als er seinem großen Idol Barbra Streisand einen Brief schickte. Die Sängerin ließ ihn 47 Jahre lang auf eine Antwort warten.

31.01.2019

Im Fall des massenhaften sexuellen Missbrauchs von Kindern auf einem Campingplatz in Nordrhein-Westfalen wird die Kritik an den Behörden immer lauter. Hat der Vater zweier Opfer im Alter von fünf und acht Jahren die Behörden bereits 2016 über Missbrauchsfälle informiert?

31.01.2019