Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Anschlag in Turku: Ermittler prüfen möglichen IS-Hintergrund
Nachrichten Panorama Anschlag in Turku: Ermittler prüfen möglichen IS-Hintergrund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:23 20.08.2017
Der Täter wählte seine Opfer auf zwei öffentlichen Plätzen willkürlich aus.
Der Täter wählte seine Opfer auf zwei öffentlichen Plätzen willkürlich aus. Quelle: Vesa Moilanen
Anzeige
Turku/Helsinki

Nach der terroristischen Messerattacke in der finnischen Stadt Turku prüfen die Ermittler weiter, ob der festgenommene Täter in Verbindung zur IS-Miliz stand.

Nach Polizeiangaben ähnelt sein Fall dem anderer islamistischer Attentäter in Europa. Unklar ist, ob der 18-Jährige Komplizen oder gar ein weitverzweigtes Terrornetzwerk hinter sich hatte. Nach einem Verdächtigen wird noch gesucht.

Bei dem Angriff in der Stadt im Südwesten des Landes starben am Freitag zwei Finninnen, acht weitere Frauen und zwei Männer wurden verletzt. Der Täter wurde von der Polizei angeschossen und liegt im Krankenhaus. Nach Polizeiangaben handelt es sich um einen Asylbewerber aus Marokko, der 2016 nach Finnland gekommen war.

Sein Motiv war zunächst unklar, er verweigerte bislang jede Aussage. „Das Profil des Verdächtigen ähnelt anderen radikalen islamistischen Terrorangriffen in Europa in jüngerer Vergangenheit“, sagte der Chef des finnischen Geheimdienstes Supo, Antti Pelttari. Eine Verbindung zur Terrororganisation Islamischer Staat (IS) sei möglich.

Die Polizei nahm zudem vier weitere Marokkaner fest. Diese hätten „eine Verbindung“ zu dem Täter, hieß es. Gegen einen fünften Verdächtigen wurde ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. Er hält sich vermutlich nicht in Finnland auf, sagte Crista Granroth von der nationalen Polizeibehörde KRP.

Der Täter habe seine Opfer auf zwei öffentlichen Plätzen willkürlich ausgewählt, teilte die Polizei am Samstag mit. Sie ermittelt wegen zweifachen Mordes und achtfachen Mordversuchs mit „terroristischem Vorsatz“. Grund für diese Einordnung sei das Verhalten des Mannes vor und während der Tat, sagte KRP-Chef Robin Lardot. Weitere Details könne er nicht nennen.

Die Polizeipräsenz auf öffentlichen Plätzen in Finnland wurde nach dem Anschlag hochgefahren. Zudem wurden auch die Sicherheitskontrollen an den Grenzen verstärkt.

Am Sonntag (9.00 Uhr MESZ) soll es eine landesweite Schweigeminute für die Opfer geben.

dpa

Mehr zum Thema

Was im ersten Moment wie die Tat eines Einzelnen aussah, stellt sich nun als Werk einer organisierten Gruppe heraus. Hinter dem schweren Terroranschlag in Barcelona und weiteren Taten vermutet die Polizei eine Islamisten-Zelle.

18.08.2017

Es sind Bilder, die die Menschen in Spanien wohl nie vergessen werden: Ein Lieferwagen hinterlässt in Barcelona eine Spur des Todes. Wenig später wird ein zweiter Anschlag vereitelt. Das Urlaubsland steht unter Schock, aber es reagiert - mit Blumen, Wut und Tränen.

18.08.2017

Unstimmigkeiten bei den Ermittlungen in Spanien: Laut Regierung ist die Terrorzelle zerschlagen. In Katalonien sieht man das anders. Der Hauptverdächtige war am Samstag möglicherweise noch auf der Flucht.

19.08.2017
Panorama Schock an Spaniens Küste - Die Terrorzelle hinter dem Strand
19.08.2017
19.08.2017