Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Auf dem Weg in die Türkei: Frau sollte in Haft - wegen eines 35-Euro-Strafzettels
Nachrichten Panorama Auf dem Weg in die Türkei: Frau sollte in Haft - wegen eines 35-Euro-Strafzettels
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:07 12.08.2019
Ein Bußgeld mit Folgen: Einer Urlauberin wurde am Flughafen Rostock die Ausreise verwehrt. Gegen sie lag ein Haftbefehl vor (Symbolbild). Quelle: Thomas Frey/dpa
Laage

Weil sie einen 35-Euro-Strafzettel nicht bezahlt hatte, sollte eine Urlauberin für zwei Tage in Haft. Die 30-Jährige wollte am Sonntag aus Rostock-Laage ins türkische Antalya fliegen, als bei der Ausreisekontrolle der Haftbefehl festgestellt wurde, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Es ging demnach um ein Bußgeld in Höhe von 35 Euro und weitere 32 Euro Gebühren. Da die Frau Bußgeld und Gebühren vor Ort bezahlen konnte, musste sie die Haftstrafe nicht antreten.

Fast 170 Euro: Für den Staat ist ein Tag in Haft sehr teuer

Das dürfte auch die Staatskasse gefreut haben: Ein Tag in Haft kostet laut Landesregierung pro Kopf fast 170 Euro. 2018 mussten 783 Menschen eine so genante Ersatzfreiheitsstrafe absitzen. Für den Steuerzahler ist das eine teure Angelegenheit: Die Haftkosten überstiegen mit 4,7 Millionen Euro die Summe der nicht bezahlten Geldstrafen von knapp 820 000 Euro um fast das Sechsfache, wie aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorging.

RND/dpa

Tödliches Ende einer live auf Facebook übertragenen Autofahrt: Mit hoher Geschwindigkeit kam ein Sportwagen von der Straße ab. Drei Menschen starben, darunter eine schwangere Frau und ihr dreijähriges Kind.

12.08.2019

Der 58 Jahre alte Eric J. soll in acht Fällen schweren sexuellen Missbrauch begangen haben. Gegen ihn liegt seit einem Jahr ein internationaler Haftbefehl vor. Erst jetzt wird öffentlich nach ihm gefahndet. Warum?

12.08.2019

Ungewöhnliche Hilfe für die Polizei: Bei der Verfolgung eines Mannes, der seine Haftstrafe antreten sollt und vor den Polizisten abhaute, kamen den Beamten Wespen zu Hilfe. Die Tiere hielten ihn zurück, bis er festgenommen werden konnte.

12.08.2019