Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ausgesetzter Hund hofft auf Rückkehr seiner Familie und weicht nicht von seiner Decke
Nachrichten Panorama Ausgesetzter Hund hofft auf Rückkehr seiner Familie und weicht nicht von seiner Decke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 18.01.2019
Mops sitzt auf einer Decke. (Symbolbild)
Mops sitzt auf einer Decke. (Symbolbild) Quelle: Paul Zinken/dpa
Anzeige
Dallas

„Ich glaube, dass sie denkt, ihre Familie kommt zurück“, erzählt die Retterin der Hündin im Interview mit „thedodo.com“. Marina Tarashevska ist Mitgründerin der Tierschutzorganisation „Dallas DogRRR“ und fand die völlig verschreckte Hündin beim Spaziergang durch ihre Nachbarschaft. Eine Familie setzte sie dort vermutlich zum Jahreswechsel aus.

Auch wenn Tarashevska der Hündin nur helfen wollte, war die Rettung ein schwieriges Unterfangen. Sobald die Retterin dem Tier näher kam, entfloh es der Decke und hielt stets Abstand. Wenn sich die Frau wieder von der Decke entfernte, kehrte die Hündin auf ihre Decke zurück. Das brachte die Tierschützerin auf eine Idee: Da die Hündin immer wieder auf ihre Decke zurückkehrte, zog die Frau ebendiese Stück für Stück durch Dallas – nach einer Stunde fand sich das ausgesetzte Tier im eigenen Garten der Retterin ein.

„Sie erstarrte vor Angst, wenn man sie berühren wollte“

Sicher fühlte sich die Hündin dennoch nicht. „Du konntest sie berühren, aber sie erstarrte vor Angst“, zitiert „thedodo.com“ Patti Dawson, die Geschäftsführerin von „Dallas DogRRR“. Im Nacken und an den Ohren entdeckte man zudem Wunden, woraufhin Tarashevska einen Tierarzt aufsuchte.

Mittlerweile geht es der zuvor ausgesetzten Hündin immer besser und fasst Vertrauen: Sie genießt die Streicheleinheiten und die Aufmerksamkeit der Menschen in ihrer Umgebung. Nachdem die Wunden verheilt sind, darf die Hündin in ein neues Zuhause.

Von RND/aw