Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Bei Zwangsräumung: Explosion in Haus in Münster - drei Verletzte
Nachrichten Panorama Bei Zwangsräumung: Explosion in Haus in Münster - drei Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 18.09.2019
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Fachwerkhaus in Münster. Quelle: Bernd Thissen/dpa
Anzeige
Münster

In einem Gebäude in Münster ist es am Mittwochvormittag zu einer Explosion gekommen, durch die ein Haus in Brand geraten ist. Zwei Frauen wurden schwer verletzt, wie ein Feuerwehrsprecher am Vormittag sagte. Am Mittag bestätigte die Polizei, dass auch ein Beamter verletzt wurde. Zudem mussten zwei Pferde eingeschläfert werden.

Nach ersten Informationen war in dem Gebäude eine Zwangsräumung geplant. Laut Polizei kam es dabei zu einer Gasexplosion. Der Polizeibeamte war nach Angaben einer Sprecherin zur Unterstützung der Zwangsräumung im Einsatz und wurde nach ersten Erkenntnissen leicht verletzt.

Zwei verletzte Pferde wurden eingeschläfert

Durch die Explosion sei ein "intensives Feuer" entstanden, das am Mittag weiter bekämpft wurde, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Demnach musste bei dem Einsatz ein Amtstierarzt zwei Pferde einschläfern, die verletzt worden waren. Laut "Münsterscher Zeitung" hatten die Frauen die Pferde vor der Explosion ins Haus geholt.

Laut Feuerwehr waren rund 60 Einsatzkräfte vor Ort. Die Polizei sperrte die Straße, an der das frei stehende Haus liegt, komplett ab.

Lesen Sie auch: Mann versteckt tote Mutter zwei Jahre im Keller - und kassiert Rente

RND/dpa

Der Anwalt eines Kronzeugen in einem großen Mordprozess wird in Amsterdam auf offener Straße umgebracht - die Angeklagten gelten als schwerste Kriminelle der Niederlande. Bereits zuvor war es zu einem Todesfall gekommen.

18.09.2019

Am Dienstagabend sorgte ein Sturm für Chaos bei der Bahn: Züge fielen aus oder hatten Verspätung - 200 Reisende mussten sogar in einem Zug übernachten. Was die Reisenden erlebten.

18.09.2019

Mit quietschenden Reifen und 100 Stundenkilometern durch die Stadt Hamm, risikoreiches Fahren, um ein Überholen des anderen zu verhindern: Die Polizei muss bei einem Autorennen eingreifen - und ist nur zum Teil erfolgreich.

18.09.2019