Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Berliner Zoo nährt Hoffnungen auf Nachwuchs bei den Pandas
Nachrichten Panorama Berliner Zoo nährt Hoffnungen auf Nachwuchs bei den Pandas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:06 04.04.2019
Ist Panda-Männchen Jiao Qing gar nicht so faul? Vielleicht wird der Neunjährige ja bald Papa. Quelle: Monika Skolimowska/dpa
Berlin

Panda-Paarung im Liebestunnel? Das Eisbärchen im Tierpark könnte in ein paar Monaten Konkurrenz bekommen. Der Berliner Zoo nährt nämlich die Hoffnungen auf Panda-Nachwuchs.

„Bei den sonst streng als Einzelgänger lebenden Bambusbären im Zoo Berlin stehen in diesen Tagen alle Zeichen auf Zuneigung und Liebe“, teilte der Zoo mit und kündigte für Freitag nähere Informationen zur Panda-Paarung an. Am Donnerstag wollte sich ein Zoo-Sprecher nicht zum Thema äußern.

Bisher lebt das Paar getrennt

Bislang galt Bärin Meng Meng (5) als zu jung für einen Paarungsversuch. Sie lebt getrennt vom Männchen Jiao Qing (8). Für die Paarungszeit gibt es aber einen Panda-Liebestunnel zwischen den Gehegen. Die Zucht bei Riesenpandas gilt jedoch als Herausforderung. „Sie haben einmal im Frühjahr ein Zeitfenster von rund 72 Stunden, in dem das Weibchen empfängnisbereit ist“, erklärt der Zoo auf seiner Webseite.

Im Erfolgsfall kämen nach einer Tragzeit von vier Monaten bis zu drei Junge zur Welt, von denen in der Regel eines überlebe.

Panda-Weibchen Meng Meng feierte erst jüngst ihren fünften Geburtstag – und wäre ganz schön frühreif, wenn sie schon schwanger wäre. Quelle: Britta Pedersen/dpa

Wie schwierig das Unterfangen sein kann, hatte sich auch bei den früheren Berliner Pandas Yan Yan und Bao Bao gezeigt: Mit Nachwuchs wollte es nicht klappen. Meng Meng und Jiao Qing sind Leihgaben aus China und seit 2017 die einzigen Riesenpandas in einem deutschen Zoo. Ihr luxuriöses Gehege mit Pool, Nebeldüsen und Hochbett schlug mit rund neun Millionen Euro zu Buche. Außerdem bezahlt der Zoo pro Jahr eine Million US-Dollar, die nach chinesischen Angaben wieder in die Panda-Zucht fließen.

Von RND/dpa