Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Böller gebunkert: Polizei entdeckt 850 Kilo Feuerwerk in Wohnung
Nachrichten Panorama Böller gebunkert: Polizei entdeckt 850 Kilo Feuerwerk in Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:09 30.12.2018
In diesem Lager sind alle Feuerwerkskörper legal. Quelle: Christophe Gateau/dpa
Anzeige
Hamburg

Die Hamburger Polizei hat Hunderte Kilogramm Feuerwerkskörper aus der Wohnung eines 23-Jährigen geholt. Die Beamten trugen am Samstag rund 850 Kilo Böller und Raketen aus den Wohnräumen, dem Keller und zwei Kleintransportern des Mannes, wie eine Sprecherin der Hamburger Polizei sagte.

Nachbarn des 23-Jährigen hatten den Behörden demnach einen Hinweis gegeben, dass der Mann Feuerwerkskörper in großen Mengen gekauft und in seine Wohnung gebracht hatte.

80 Kilogramm explosive Stoffe

Insgesamt konnte bei dem Einsatz Feuerwerk mit einem Reingewicht an Explosivstoffen von rund 80 Kilogramm sichergestellt und mit Hilfe eines Entschärfungsteams abtransportiert worden. Die zulässige Höchstmenge für den Besitz von Feuerwerkskörpern hängt bei Privatpersonen davon ab, wo diese gelagert werden. In der eigenen Wohnung darf nach Angaben der Polizei Feuerwerk mit insgesamt einem Kilo Nettosprengmasse aufbewahrt werden.

Wie sich im Zuge der polizeilichen Vernehmung herausstellte, war gegen den 23-Jährigen bereits in der Vergangenheit ein Verfahren wegen des illegalen Vertriebes von Feuerwerkskörpern eingeleitet worden.

Mehr zum Böllern an Silvester:

Silvester in der Ntaufnahme

Tipps für sicheres Böllern

Von RND/dpa

Für Haustiere bedeutet der Lärm in der Silvesternacht viel Stress. Ein Hotel in Schweden hat ein passendes Angebot für Tiere und ihre Halter.

30.12.2018

An Silvester herrscht im Krankenhaus Hochbetrieb. Die Ärzte in den Notaufnahmen haben daher auch ihren ganz eigenen Blick auf die Diskussion über Böller-Verbote in den Innenstädten.

30.12.2018

Landespresseball, Hanse Sail oder Ostblock-Treffen: Das Jahr 2018 war nicht nur von den Schlagzeilen eines der Superlative – auch in Bildern gab es in der OZ viel zu erzählen.

30.12.2018