Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Britischer Drogenboss zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt
Nachrichten Panorama Britischer Drogenboss zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 21.12.2018
Für 22 Jahre soll ein britischer Drogenboss ins Gefängnis. Quelle: Daniel Naupold/dpa
Anzeige
Paris

Einer der bedeutendsten Drogenhändler Europas ist in Frankreich zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Gericht in Paris sprach den britischen Drogenboss am Freitag schuldig, 1,3 Tonnen reines Kokain an Bord einer Air-France-Maschine aus Venezuela nach Frankreich importiert zu haben.

Der Mann und seine Mittäter müssen dem Urteil zufolge außerdem zusammen eine Zollstrafe in Höhe von 30 Millionen Euro zahlen. Das Vermögen des Mannes wird beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft hatte 25 Jahre Haft gefordert. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Drogenboss versteckte Rauschgift im Wert von 200 Millionen Euro im Flugzeug

Das Rauschgift mit einem Marktwert von damals geschätzten 200 Millionen Euro war in mehr als 30 Koffern in einem Flugzeug versteckt und wurde am internationalen Flughafen Charles de Gaulle bei Paris im September 2013 entdeckt.

Der Drogenboss wurde zwei Jahre später an der Costa del Sol im Süden Spaniens gefasst. Der Coup war damals in Zusammenarbeit mit der britischen und der französischen Polizei und unter Koordination von Europol gelungen. Der Mann wurde nach Frankreich ausgeliefert.

Britischer Drogenboss: Verbindungen zu kriminellen Vereinigungen Europas

Der aus Nottingham stammende Mann habe Verbindungen zu kriminellen Vereinigungen in Europa, auch in Deutschland, sowie unter anderem auch in Pakistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Lateinamerika, hieß es damals von den Ermittlern. Der als sehr gefährlich geltende Drogenboss lebte demnach seit Jahren „sehr luxuriös“ und „mit seiner ganzen Familie“ in der südspanischen Provinz Málaga.

Von RND/dpa

Die Weihnachtsfeier der Zentralen Polizeidirektion in Hannover ist eskaliert. Eine Frau erlitt durch eine Bierflasche eine Platzwunde, eine Geldkassette wurde gestohlen, der Außenspiegel eines Autos zerstört – das sind nur drei Beispiele. Die Behörde will die Vorfälle aufklären.

21.12.2018

Gute Nachrichten vom Nordpol: Der Weihnachtsmann ist auf dem Weg – er hat sich im finnischen Korvatunturi samt Rentierschlitten und Rucksack endlich auf den Weg gemacht. Hier gibt es den Videobeweis.

21.12.2018

Gänsebraten, Geschenktüten mit warmer Kleidung und Schlafsäcken: Sänger Frank Zander hat wieder sein Weihnachtsessen für Obdachlose in Berlin ausgerichtet. Neben rund 3000 Wohnungslosen waren auch prominente Gäste sowie ein süßer, tierischer Besucher dabei.

21.12.2018