Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Arbeitet Naturschutzorganisation WWF mit kriminellen Wildhütern zusammen?
Nachrichten Panorama Arbeitet Naturschutzorganisation WWF mit kriminellen Wildhütern zusammen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 04.03.2019
Der WWF sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, mit kriminellen Wildhütern zusammenzuarbeiten. Quelle: Paul Zinken/dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin/Genf

Das Online-Magazin „Buzzfeed“ wirft der Naturschutzorganisation WWF vor, kriminelle Wildhüter finanziell und logistisch zu unterstützen. In mehreren Ländern hätten die Parkschützer Gewalttaten nicht nur gegenüber mutmaßlichen Wilderern, sondern auch gegenüber unbeteiligten Zivilisten begangen, heißt es in dem „Buzzfeed“-Artikel vom Montag.

Wildhüter und mit dem WWF kooperierende Paramilitärs hätten Aufgegriffene geschlagen, gefoltert oder sogar getötet. Auch von einer versuchten Vergewaltigung berichtet „Buzzfeed“. Laut dem Magazin haben sich die Vorfälle unter anderem in Nepal, Indien und Kamerun ereignet.

WWF hat Untersuchung zu Vorwürfen in Auftrag gegeben

Der WWF teilte mit, er nehme alle Anschuldigungen sehr ernst und habe eine unabhängige Untersuchung der Fälle in Auftrag gegeben. „Der Respekt vor den Menschenrechten steht im Zentrum unserer Mission“, schrieb die Organisation. Der WWF setzt sich seit knapp 60 Jahren weltweit für Naturschutzprojekte ein, etwa zur Rettung bedrohter Tierarten.

Von RND/dpa

Ganze fünf Tage soll ein Mann im US-Bundesstaat Oregon mit seinem Hund im Auto in tiefen Schneemassen festgesteckt haben, bis die Polizei sie fand und rettete. Dass er das überlebte, hatte er auch einer Taco-Soße zu verdanken.

04.03.2019

Badegäste aus Brandenburg an der Havel empören sich darüber, dass ein junges Paar in einer Therme lautstark und ungehindert seine Liebe ausleben konnte. Beschwerden hätten nichts genutzt.

04.03.2019

Für Aufregung am Stuttgarter Bahnhof hat eine Gans gesorgt: Die gefiederte Besucherin lief über Gleis 6 – gleich mehrere Gleise mussten wegen dem Tier für den Zugverkehr gesperrt werden.

04.03.2019