Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Darum heißen immer weniger Babys Alexa
Nachrichten Panorama Darum heißen immer weniger Babys Alexa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 16.05.2019
In Amerika nennen immer weniger Eltern ihre Kinder Alexa. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Für das US-Unternehmen Amazon ist der sprachgesteuerte Assistent Echo ein voller Erfolg. Allein im letzten Quartal des vergangenen Jahres verkaufte Amazon laut einer Schätzung von Strategy Analytics rund 14 Millionen seiner Smart-Speaker.

Amerikanischen Eltern hingegen scheint die Aussicht, dass ihr Kind durch Befehle wie „Alexa, mach das Licht an!“ oder „Alexa, wie wird morgen das Wetter in New York?“ einmal in nicht unerhebliche Verwirrung geraten könnte, eher abzuschrecken. Das jedenfalls legen Zahlen der U.S. Social Securitry Administration nahe.

Demnach erhielten 2015, dem Jahr in dem der Amazon Echo auf den Markt kam, noch 6050 Neugeborene den Namen Alexa. Ein Jahr später waren es mit nur noch 4766 bereits 21 Prozent weniger. Auch 2017 schwand die Anzahl der neugeborenen Alexas erneut auf 3883. 2018 wurden nur noch 3053 Babys von ihren Eltern mit diesem Namen bedacht.

Lesen Sie hier mehr:

Restaurant serviert Gast versehentlich Weinflasche im Wert von 5000 Euro

Von RND

Damit hätte Ex-Bachelorette Jessica Paszka wohl nicht gerechnet. Nach einem chemischen Peeling hängen ihr heftige Hautfetzen im Gesicht. Das ganze Drama.

16.05.2019

Ein Gast bestellt eine Weinflasche für 300 Euro, bekommt aber eine für 5000 Euro serviert. So ungewöhnlich reagieren die Restaurantbetreiber.

16.05.2019

Auf einer Online-Plattform waren zeitweise Produkte wie Kissen und Taschen zu kaufen, die mit schwarzweißen Auschwitz-Motiven bedruckt waren.

16.05.2019