Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Drei Tote nach Massenkarambolage auf der A1
Nachrichten Panorama Drei Tote nach Massenkarambolage auf der A1
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 28.01.2018
Bei einer Massenkarambolage auf der A1 sind drei Menschen ums Leben gekommen. Quelle: dpa
Anzeige
Bargteheide

Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A1 in Schleswig-Holstein sind drei Männer aus Wismar ums Leben gekommen. Ihr Wagen sei in der Nähe des Autobahnkreuzes Bargteheide in der Nacht zum Sonntag mit einem anderen Auto zusammengestoßen und habe sich dann überschlagen, sagte ein Polizeisprecher. Zwei weitere Autos krachten danach in die Unfallstelle auf halber Strecke zwischen Hamburg und Lübeck. Dabei wurden zwei Menschen leicht verletzt. Erste Bilder zeigten einen völlig zerstörten Wagen.

Die Autobahn wurde nach dem Unfall, der sich gegen 0.30 Uhr ereignete, in Richtung Lübeck voll gesperrt. Erst sieben Stunden später am Sonntagmorgen später konnte die Sperrung wieder aufgehoben werden, wie ein Polizeisprecher sagte. Größere Staus habe es in der Nacht nicht gegeben.

Bei den Toten handelt es sich den Angaben zufolge um zwei Männer im Alter von 40 Jahren und einen 28-Jährigen aus Wismar. Nach ersten Erkenntnissen könnten die Männer beim Fahrstreifenwechsel mit dem anderen Wagen zusammengestoßen sein.

Von RND/dpa

Panorama Gastbeitrag von Julia Gillard - Kluge Köpfe für die Zukunft

Frankreich und Senegal gehen voran. Ihre Präsidenten richten am 1. und 2. Februar eine Konferenz aus, die nur ein Ziel hat: Geld für die Bildung junger Menschen in aller Welt aufzubringen. Julia Gillard, ehemalige Premierministerin von Australien, erklärt, warum sie sich 100 Millionen Euro auch von Deutschland erhofft.

28.01.2018

Für Tatjana Gsell wird es eng, die Society-Lady kann aber noch hoffen. Sie lag beim Zuschauer-Voting zwar auf dem letzten Platz, darf aber dennoch bleiben.

28.01.2018

Hat der US-Milliardär Stephen Wynn jahrelang Angestellte sexuell bedrängt? Der Trump-Freund weist diesen Vorwurf weit von sich. Und tritt von einem wichtigen Amt bei den Republikanern zurück.

28.01.2018