Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Ex-Heimkind will nicht Unterhalt für Mutter zahlen
Nachrichten Panorama Ex-Heimkind will nicht Unterhalt für Mutter zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 27.02.2018
Das frühere Heimkind Dietz-Paulig will nicht für seine pflegebedürftige Mutter zahlen nachdem diese sie zunächst in ein Säuglings- und dann bis zur Volljährigkeit in ein Kinderheim gegeben hatte.
Das frühere Heimkind Dietz-Paulig will nicht für seine pflegebedürftige Mutter zahlen nachdem diese sie zunächst in ein Säuglings- und dann bis zur Volljährigkeit in ein Kinderheim gegeben hatte. Quelle: Steffen Schmidt
Anzeige
Offenburg

Mit einem Vergleichsvorschlag ist der zweite Prozesstag um finanzielle Forderungen der Behörden an ein ehemaliges Heimkind im baden-württembergischen Offenburg zu Ende gegangen.

Die mittlerweile 55 Jahre alte Frau aus dem hessischen Rodgau wehrt sich dagegen, für ihre pflegebedürftige Mutter Unterhalt zahlen zu müssen. Der Anwalt der Klägerin, Michael Klatt, bestätigte den Vergleichsvorschlag des Gerichts (Az.: 4 F 142/17).

Demnach würde seine Mandantin künftig 30 Prozent des errechneten Unterhalts - er beträgt etwa 760 Euro - monatlich zahlen. Ob sie sich auf den Vorschlag einlässt, ließ er zunächst offen. „Wir prüfen das“, sagte er nach dem Ende der nicht-öffentlichen Sitzung am Familiengericht in Offenburg. 

Am Dienstag wurden mehrere Zeugen gehört, unter anderem die Schwester der Frau. Bei der Anhörung ging es um die Frage, inwieweit die Mutter und ihre Tochter regelmäßigen Kontakt hatten. Der nächste Verhandlungstag ist für den 12. April vorgesehen. 

dpa

Mehr zum Thema

Das Mädchen Safia S. sympathisierte mit der Terrormiliz IS und stach einen Polizisten nieder. Versuchter Mord, entschied das OLG Celle. Doch war die Schülerin auch der lange Arm des IS? Der BGH prüft. Je nach Urteil könnte sie mit einer milderen Strafe davon kommen.

22.02.2018

Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil „mit Signalwirkung“.

22.02.2018

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe verkündet heute sein Urteil zur Haftung von Suchmaschinenbetreibern für Verstöße gegen das Persönlichkeitsrecht.

27.02.2018
27.02.2018
27.02.2018