Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Frau schläft mit Fußwärmer im Bett – tödlicher Wohnungsbrand
Nachrichten Panorama Frau schläft mit Fußwärmer im Bett – tödlicher Wohnungsbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 30.01.2019
Bei einem Wohnungsbrand in Bayern kam eine 53-Jährige ums Leben. Der Auslöser: Ein defekter Fußwärmer. Quelle: dpa
Kulmbach

Gegen die Kälte nahm eine 53-Jährige am Wochenende ihren elektrischen Fußwärmer mit ins Bett. Doch das Gerät hatte einen Defekt und fing an zu brennen.

Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, griffen die Flammen vom Heizgerät auf die Matratze der Frau über. Die Feuerwehr löschte die Flammen in der Wohnung. Doch für die 53-Jährige kam jede Hilfe zu spät – ein Arzt konnte nur noch ihren Tod feststellen. Auch ihre Katze starb in den Flammen. Andere Bewohner in dem Mehrfamilienhaus wurden bei dem Feuer am Sonntag nicht verletzt.

Defekte Heizdecke: Rentner lebensbedrohlich verletzt

Erst vor einer Woche kam ein 84-Jähriger aus Lehrte mit lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik, nachdem eine defekte Heizdecke seine Matratze in Brand gesetzt hatte. Sein Gesundheitszustand gilt laut Polizeibericht mittlerweile als stabil.

Der TÜV SÜD warnt vor dem längeren Einsatz von herkömmlichen Heizdecken. Experten zufolge sollten sie nur zum Aufwärmen des leeren Bettes verwendet werden.

Von RND/dpa/mat

Die Täter sollen den Schauspieler rassistisch und homophob beleidigt haben: „Empire“-Star Jussie Smollett ist in Chicago zusammengeschlagen worden. Die Polizei ermittelt wegen eines Hassverbrechens.

30.01.2019

In New York ist eine junge Mutter mit ihrem Kinderwagen eine U-Bahn-Treppen hinuntergestürzt und gestorben. Der tragische Fall sorgt für Empörung: Die meisten Stationen des Nahverkehrssystems im Big Apple sind nicht barrierefrei.

30.01.2019

Weite Teile der USA stehen vor einer gefährlichen Kältewelle. Einige Bundesstaaten riefen wegen der „brutalen“ Temperaturen bereits den Katastrophenfall aus. „Tiefe Atemzüge vermeiden“, rät der Wetterdienst.

30.01.2019