Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Massenschlägerei vor Fußball-Derby in Hamburger Kneipe – zwei Schwerverletzte
Nachrichten Panorama

HSV – St. Pauli: Massenschlägerei vor Fußball-Derby in Hamburger Kneipe – zwei Schwerverletzte

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
11:57 22.02.2020
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sichten nach einer Kneipenschlägerei am Großneumarkt ein Lokal. Am Abend vor dem Fußball-Derby des HSV gegen St. Pauli haben sich zwei rivalisierende Gruppen in einer Gaststätte am Hamburger Großneumarkt eine Massenschlägerei geliefert. Quelle: Axel Heimken/dpa
Anzeige
Hamburg

Am Abend vor dem Fußball-Derby des HSV gegen St. Pauli haben sich zwei rivalisierende Gruppen in einer Gaststätte am Hamburger Großneumarkt eine Massenschlägerei geliefert. Dabei sind nach Angaben des Feuerwehrsprechers vor Ort zwölf Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

Vier Menschen mussten den Angaben zufolge in ein Krankenhaus gebracht werden. Grund waren etwa Platzwunden am Kopf. Augenzeugen berichteten, dass es sich bei den Gruppen um Anhänger der beiden Hamburger Fußball-Clubs handelte. Ein Sprecher der Polizei bestätigte den Zusammenhang. Welche Gruppe wen angegriffen hatte, war zunächst unklar.

Anzeige
Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr sichten nach einer Kneipenschlägerei am Großneumarkt ein Lokal. Am Abend vor dem Fußball-Derby des HSV gegen St. Pauli haben sich zwei rivalisierende Gruppen in einer Gaststätte am Hamburger Großneumarkt eine Massenschlägerei geliefert.

Vermummte stürmen Kneipe

Wie der Betriebsleiter des Lokals berichtete, hatte eine Gruppe von rund 15 teilweise vermummten Personen gegen 21 Uhr die Gaststätte gestürmt und eine sich in dem Lokal befindende etwa gleich große Gruppe mit Reizgas angegriffen.

Bei der darauffolgenden Schlägerei seien Bierkrüge und Stühle geflogen und Fensterscheiben zu Bruch gegangen. Das Gasthaus sei zu diesem Zeitpunkt fast voll besetzt gewesen. Die Feuerwehr rückte mit rund 40 Einsatzkräften an und stellte einen Großraum-Rettungswagen, um sich um die verletzten Menschen zu kümmern.

Lesen Sie auch

Von RND/dpa