Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Haftbefehl gegen Schwager von Rebecca (15) erlassen – Verdacht wegen Totschlags
Nachrichten Panorama Haftbefehl gegen Schwager von Rebecca (15) erlassen – Verdacht wegen Totschlags
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 05.03.2019
Kriminaltechniker der Berliner Polizei untersuchen das Haus und den Garten der Schwester und des Schwagers der verschwundenen 15-jährigen Rebecca. Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

Im Fall der vermissten Rebecca hat die Berliner Polizei den verdächtigen Schwager der 15-Jährigen erneut festgenommen. Es gebe einen gültigen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags gegen den Beschuldigten, teilte ein Polizeisprecher am Montagabend mit.

Auf Grundlage des Haftbefehls nahmen Ermittler der Mordkommission den 27-Jährigen in den frühen Abendstunden in Berlin fest. Er kam zunächst in Polizeigewahrsam. Ein Richter soll den Haftbefehl am Dienstagvormittag verkünden. Die Ermittlungen dauern weiter an.

Ermittler wollen Schwager dazu bewegen, Angaben zum Verbleib von Rebecca zu machen

Die Ermittler werden nun darauf dringen, den Verdächtigen dazu zu bewegen, Angaben zum Verbleib von Rebecca zu machen, wie ein Polizeisprecher am Abend sagte. Welche Hinweise genau den Mann verdächtig machten, sagten die Ermittler aus taktischen Gründen nicht. Ob es eine neue Suchaktion gebe, war nicht bekannt.

Der 27 Jahre alte in Deutschland geborene Mann war bereits in der vergangenen Woche in den Fokus der Ermittler gerückt und am Donnerstag schon einmal festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter hatte aber zunächst keinen Haftbefehl erlassen, so dass der Mann am Freitag wieder auf freien Fuß kam. Die Ermittler hatten nicht aufzuklärende Widersprüche zwischen seinen Angaben und Ermittlungsergebnissen gesehen. Worauf sich der Verdacht gegen den Schwager konkret stützt, sagte die Polizei nicht.

Staatsanwaltschaft legte Beschwerde gegen Freilassung des Schwagers ein

Nachdem die Staatsanwaltschaft Berlin Beschwerde gegen die Freilassung eingelegt hatte, erließ ein anderer Ermittlungsrichter einen Haftbefehl, wie die Polizei weiter mitteilte. „Wir waren mit der ersten Entscheidung nicht zufrieden“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Abend. Ob dem neuen Richter weitere Beweise vorgelegt wurden, blieb unklar.

Die Spurensicherung des Landeskriminalamtes hatte das Haus der Schwester und ihres Mannes im südlichen Berliner Stadtteil Britz am Freitag durchsucht. Die Auswertung könne Tage dauern, hieß es. Es war auch nicht die erste Durchsuchung der Räume.

Rebecca verschwand, nachdem sie bei Schwester und Schwager übernachtet hatte

Rebecca hatte vor zwei Wochen bei der Schwester übernachtet. Am Morgen des 18. Februar war sie nicht mehr da und tauchte nicht in der Schule auf. Mit ihr soll auch eine Decke aus dem Haus verschwunden sein. Kurz darauf wurde ihr Handy dauerhaft abgeschaltet. Nach einigen Tagen übernahm eine Mordkommission die Ermittlungen.

Bis heute fehlt von dem Mädchen jede Spur, wie es heißt. Trotz intensiver Suche wurde sie weder lebend gefunden noch wurde ihre Leiche entdeckt. Wie das Mädchen spurlos verschwinden oder ihre Leiche beseitigt werden konnte, stellt die Polizei und auch die Öffentlichkeit vor ein Rätsel. Suchhunde der Polizei, die Auswertung von Handydaten, Fahndung mit Fotos und Aufrufe der Familie im Internet - nichts brachte bisher weiterführende Hinweise. Bis Montagvormittag gingen 180 Hinweise bei der Polizei ein, wie eine Sprecherin sagte.

Chronologie der Ereignisse

18. Februar: Rebecca wird als vermisst gemeldet

21. Februar: Die Polizei veröffentlicht Fahndungsbilder

23. Februar:
Ermittler gehen von einem schweren Verbrechen aus

26. Februar:
Rebeccas Familie bereitet ein Detail Kopfzerbrechen

28. Februar:
Der Schwager wird erstmals festgenommen

01. März:
Rebeccas Schwager wird aus U-Haft entlassen

04. März:
Erneuter Haftbefehl gegen Schwager

05. März:
Neue Beweise belasten Schwager schwer

Von RND/dpa

Im US-amerikanischen Salt Lake City hat ein Hund einem vierjährigen Kind die Hand abgebissen, als es mit ihm spielen wollte. Nun wird diskutiert, ob das Tier eingeschläfert werden soll.

04.03.2019

Ein Vorwurf gegen den WWF wird laut, der dem Image der Naturschutzorganisation sehr schaden könnte: Einem Bericht zufolge soll die Organisation mit kriminellen Wildhütern zusammenarbeiten. Doch was ist dran an den Beschuldigungen?

04.03.2019

Ganze fünf Tage soll ein Mann im US-Bundesstaat Oregon mit seinem Hund im Auto in tiefen Schneemassen festgesteckt haben, bis die Polizei sie fand und rettete. Dass er das überlebte, hatte er auch einer Taco-Soße zu verdanken.

04.03.2019