Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Herrchen stirbt bei Unfall – Hund wartet seit einem Jahr am Unglücksort auf seine Rückkehr
Nachrichten Panorama Herrchen stirbt bei Unfall – Hund wartet seit einem Jahr am Unglücksort auf seine Rückkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 18.07.2019
Ein treuer Hund rührt derzeit die Anwohner des griechischen Nafpaktia. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Anzeige
Nafpaktia

Es ist mehr als ein Jahr her, dass sein Herrchen bei einem tragischen Unfall in der Region Nafpaktia in Griechenland starb – und doch wartet der Hund von Haris noch täglich am Unglücksort auf ihn. Mehrfach hatten Anwohner versucht, den treuen Begleiter an einen neuen Besitzer zu vermitteln. Der Hund aber kehrte immer wieder an den Unfallort an der Straße zurück.

Das konnten die Menschen aus dem griechischen Ort nicht länger mit ansehen: Monatelang versorgten sie den Hund bereits mit Futter und Wasser. Nun haben sie ihm auch noch eine Hütte aus Brettern und Dachziegeln gebaut, um ihn wenigstens vor der Witterung zu schützen.

Anwohner erinnern mit Schrein an verstorbenes Herrchen

Neben dem Unterschlupf stellten die Anwohner einen Schrein in Erinnerung an das verstorbene Herrchen des Hundes auf. Haris war gerade einmal 40 Jahre alt, als er am 9. November 2017 von einem fahrbaren Betonmischer erfasst und tödlich verletzt worden ist.

Die Treue des Hundes erinnert die Menschen aus Nafpaktia an die Geschichte des berühmten japanischen Hundes Hachiko. Dieser holte sein Herrchen täglich von einem Bahnhof in Tokio ab – und wartete auch noch dort auf ihn, als dieser bereits mehrere Jahre tot war. Eine Statue zeigt den wartenden Hund bis heute.

Von RND

Eine Mutter aus den USA warnt andere Eltern mit einem dramatischen Facebook-Post davor, Kinder unkontrolliert Badewasser trinken zu lassen. Ihre Tochter wäre daran beinahe gestorben.

18.07.2019

Auf Wunsch einer Kundin hat ein Edeka-Markt in NRW einen behindertengerechten Einkaufswagen für Kinder angeschafft. Der spezielle Aufsatz soll den Einkauf für betroffene Familien künftig erleichtern.

18.07.2019

Mit diesem Plakat war ihm Aufmerksamkeit gewiss: In Utah stellte sich ein Elfjähriger mit mehreren Kühlboxen an den Straßenrand und verkaufte vermeintlich „eiskaltes Bier“. Als die Polizei vorbeikam, lobte sie die Marketingstrategie des Jungen als „genial“.

18.07.2019