Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Kanada erklärt Norwegen den Elch-Krieg
Nachrichten Panorama Kanada erklärt Norwegen den Elch-Krieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 18.01.2019
Mac the Moose war 28 Jahre lang die weltgrößte Elchstatue / Moose Jaw Kanada Quelle: Lisa/Bloomfild Hills
Anzeige
Oslo

Kanada hat Norwegen den Elchkrieg erklärt“ schreibt die norwegische Tageszeitung Dagbladet. Es geht um 30 Zentimeter und um das quasi heilige Tier, das in beiden Gefilden vorkommt. Norwegens Nationaltier gegen Kanadas bisher größten Elch.

Die bisher höchste Elchstatue stand bis vor kurzem nämlich in Kanada und das ganze 28 Jahre lang. „Mac the Moose“ heißt das Tier, das in Moose Jaw (Elchmaul) steht und auf das die Kanadier stolz sind. Sehr stolz. „Unser nationaler Stolz steht auf dem Spiel“, sagt Bürgermeister Fraser Tolmie dem kanadischen Fernsehsender „CTV News“. Den könne man ja nicht wegen eines Elchs verlieren.

Anzeige

30 Zentimeter höher

Bis vor wenigen Tagen war die Welt in Moose Jaw im Süden Kanadas zwischen Calgary und Winnipeg auch noch in Ordnung. Bis dort jemandem auffiel, dass im norwegischen Stor-Elvdal bei Lillehammer eine Elchstatue steht, die höher ist. 30 Zentimeter höher, um genau zu sein.

Der Storelgen in Stor-Elvdal in Norwegen ist mit zehn Metern und 30 Zentimetern die weltgrößte Elchstatue – bis jetzt. Quelle: Ljusetitunneln/Pixabay

Der „Storelg“ (großer Elch) aus Silber ist mehr als zehn Meter hoch und eine Touristenattraktion, er hat sogar eine eigene Website. Aber gut, die Kanadier in Moose Jaw haben das halt drei Jahre lang nicht mitbekommen, denn so lange steht „Storelg“ schon an seinem Platz, auf einem Rastplatz vor einem Wald.

Hockeyschläger, Hut oder Plateau zum Erhöhen

Moose Jaws Bürgermeister Tolmie will das nicht auf sich sitzen lassen. Er hat eine Umfrage in seiner Stadt gestartet, wie man es anstellen könne, wieder den größten haben zu können. Die Ideen sind kreativ, sie reichen von einem Plateau, das man unter der Statue platzieren könne, bis hin zu einem hohen Hut, den man dem Tier aufsetzen oder einen Hockeyschläger, dem man dem braunfarbenen Elch an die Hand geben könne. Am populärsten sei es, das Geweih des Tieres zu vergrößern – immerhin wächst das Geweih mit dem Alter auch in der Natur.

Tolmie hat der Elch-Angelegenheit höchste Priorität eingeräumt: „Mac ist wie ein Familienmitglied für mich, für uns alle in Moose Jaw. Das ist eine persönliche Sache“, sagt er CTV News. Deshalb wurde auch bereits eine Spendenaktion gestartet. Der Slogan: „Make Mac the Moose The World’s Largest Moose again“ – in Anlehnung an Trumps Wahlkampfspruch „Make America Great Again“.

Kampfansage aus Kanada, kampfbereit in Norwegen

Auch eine eigene Twitter- und eine Facebook-Seite hat Mac bekommen, um auf sein Dasein hinzuweisen und den Kampf gegen Norwegen zu starten.

„Wir haben nicht den Plan, diesen Titel aufzugeben“, sagt Stor-Elvdals Bürgermeister Terje Hoffstad kampffreudig in Richtung Kanada. Mit großen Plänen bereitet er sich auf einen Angriff aus Kanada vor. Er hat sich bereits bei der Designerin der norwegischen Variante, Linda Bakke, erkundigt, was es wohl kosten würde, einen 20 Meter großen Elch aufzustellen. Das ist aber derzeit aus dem Rennen – auch im reichen Norwegen ist das Budget dafür zu knapp.

Canada ypper til elg-krig mot Norge. Det er nå kamp om å ha verdens største elg-statue. Hvilken liker du best?

Gepostet von Dagbladet am Donnerstag, 17. Januar 2019

Schlagabtausch in sozialen Medien

Bei all dem Scherz gibt es doch auch einen kleinen ernsten Aspekt: Geld. „Bevor wir die Elchstatue hatten, wusste doch kein Mensch von Stor-Elvdal“, sagt Hoffstad. Wer mit dem größten Elch werben kann, lockt Touristen.

Aktuell liefern sich die Norweger und die Kanadier einen Schlagabtausch in den sozialen Medien. Auf der Spendenplattform erklärt das kanadische Militär, jederzeit für Mac gegen die Tyrannen aus Norwegen kämpfen zu wollen. Auf Twitter posten nun zahlreiche Menschen Bilder von ihren Pilgerreisen zu den Statuen – die beiden Gemeinden freut es.

Von Miriam Keilbach/RND