Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Landwirt in Mexiko entführt - Lynchmob erhängt sieben mutmaßliche Täter
Nachrichten Panorama Landwirt in Mexiko entführt - Lynchmob erhängt sieben mutmaßliche Täter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:27 08.08.2019
In Mexiko überwacht die Polizei nun eine Gegend, in der ein Lynchmob sieben mutmaßliche Entführer getötet hat. (Symbolbild) Quelle: imago/Deutzmann
Cohuecan

Eine aufgebrachte Menge hat in Mexiko sieben Menschen gelyncht, die sie für die Entführer eines Landwirts hielten. Mindestens 350 Bewohner des Ortes schlugen auf ihre Opfer ein und erhängten diese an Bäumen, wie die Regierung des Bundesstaates Puebla mitteilte. Einige der Leichen seien dann verbrannt worden. Die Gegend knapp 150 Kilometer südöstlich von Mexiko-Stadt werde nun verstärkt überwacht, auch mit einem Hubschrauber, hieß es in einer Mitteilung am Donnerstag.

Der Landwirt war dort am Mittwoch entführt worden. Der Polizei gelang es, ihn zu befreien. Bewohner der Ortschaft übten jedoch Selbstjustiz an zwei Verdächtigen. In den folgenden Stunden lynchten sie fünf weitere Männer - darunter zwei, die festgenommen und auf die örtliche Polizeiwache gebracht worden waren.

Zahl der Lynchmorde in Mexiko ist in vergangenen Jahren angestiegen

Die Zahl der Lynchmorde ist in den vergangenen Jahren in Mexiko gestiegen. Zwischen 2015 und 2018 wurden auf diese Weise 121 Menschen getötet, 440 weitere überlebten Angriffe durch Lynchmobs. Viele Mexikaner vertrauen der Polizei nicht, weil diese als korrupt gilt und bisweilen mit Verbrecherbanden unter einer Decke steckt.

RND/dpa

Sie sollen durch Autoaufbrüche mindestens 1,35 Millionen Euro erbeutet haben und mehrere Millionen Euro Schaden verursacht haben: Hinter den Straftaten stecken soll eine litauische Diebesbande.

08.08.2019

Weil er unter anderem Nacktbilder seiner Ex-Freundin öffentlich gemacht hat und eine Rohrbombe gebaut hat, mit der er ihr schaden wollte, wurde ein 44-Jähriger nun verurteilt. Er muss für mehr als fünf Jahre ins Gefängnis.

08.08.2019

Eine 79-Jährige ist bei einem Unfall mit einer Kutsche in der Lüneburger Heide lebensgefährlich verletzt worden, weitere Senioren wurden teils schwer verletzt. Der Kutschunfall war schon der zweite in der Region innerhalb von nur zwei Tagen.

08.08.2019