Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Nachrichten Panorama Liam Cunningham: Welt hilft Flüchtlingen in Afrika zu wenig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 25.05.2017
Der irische Schauspieler Liam Cunningham (l) besucht das größte Flüchtlingslager der Welt, Bidi Bidi in Uganda.
Der irische Schauspieler Liam Cunningham (l) besucht das größte Flüchtlingslager der Welt, Bidi Bidi in Uganda. Quelle: Iris Manner
Anzeige
Kampala

Aus Sicht des „Game of Thrones“-Stars Liam Cunningham hilft die internationale Gemeinschaft zu wenig, um die Flüchtlingskrisen Afrikas zu bewältigen.

„Wenn Europa und die Welt nicht etliche Afrikaner vor der Küste Europas in Not sehen will, dann müssen sie zahlen“, sagte der Schauspieler der Deutschen Presse-Agentur. „Wir haben nicht den Luxus, diesem Problem den Rücken zu kehren.“ Cunningham besuchte mit der Organisation World Vision unter anderem das größte Flüchtlingslager der Welt im ostafrikanischen Uganda. In Bidi Bidi leben derzeit rund 270 000 Geflüchtete aus dem Südsudan.

Man müsse sich vor allem um die Flüchtlingskinder kümmern, ermahnte Cunningham. „Sie sind unschuldig.“ Seit 2013 herrscht im Südsudan ein andauernder Bürgerkrieg, der mehr als 1,7 Millionen Menschen in die Flucht getrieben hat. World Vision ist eine christliche Hilfsorganisation, die vor allem Kindern unterstützt. In Uganda engagiert sich World Vision unter anderem bei der Essensausgabe in Flüchtlingslagern und erstellt sichere Orte für Kinder.

dpa

Mehr zum Thema

Rund 20 Milliarden Euro hat der Bund im Jahr 2016 für Flüchtlinge ausgegeben. Darunter entfielen elf Milliarden Euro auch auf Maßnahmen zur Bekämpfung der Fluchtursachen. Über neun Milliarden Euro gingen an die Länder und Kommunen.

24.05.2017

Rom (dpa) - Ein Flüchtlingsboot mit zahlreichen Kindern an Bord ist auf dem Mittelmeer gekentert.

24.05.2017

Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.

24.05.2017