Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Live auf Facebook: Sportwagen rast in Garten – drei Menschen sterben
Nachrichten Panorama Live auf Facebook: Sportwagen rast in Garten – drei Menschen sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 12.08.2019
Live übertragen: Bei Facebook waren die schockierenden Szenen des Unfalls zu sehen.
Galati

Eine über Facebook live übertragene Autofahrt hat in Rumänien ein tödliches Ende genommen. Eine 79-Jährige, eine schwangere Frau und ihr dreijähriges Kind starben im Garten eines Hauses, als ein Sportwagen mit hoher Geschwindigkeit durch das Dorf Vacareni bei Galati raste, von der Straße abkam und in den Garten schoss, berichtete der TV-Sender Antena 1 am Montag unter Berufung auf Krankenhausärzte und die Polizei.

Der Fahrer ist zunächst geflüchtet

Die beiden Insassen des Autos und ein weiterer Mensch im Garten seien verletzt worden. Eine in dem Wagen angebrachte Kamera hatte die Fahrt dem Bericht zufolge gefilmt und live auf Facebook übertragen. Der Fahrer sei zunächst geflüchtet, die Polizei habe ihn kurz darauf festgenommen. Der Unfall geschah am Sonntag.

Was die Regierung plant

Unter manchen Männern in Rumänien ist es zur Unsitte geworden, riskante Autofahrten zu filmen und live über soziale Plattformen zu übertragen. Dabei kommt es immer wieder zu Unfällen. Die rumänische Regierung wollte auf ihrer Sitzung am Montag die Bußgelder für Autofahrer drastisch erhöhen, die während der Fahrt beispielsweise mit einem Handy telefonieren.

RND/dpa

Der 58 Jahre alte Eric J. soll in acht Fällen schweren sexuellen Missbrauch begangen haben. Gegen ihn liegt seit einem Jahr ein internationaler Haftbefehl vor. Erst jetzt wird öffentlich nach ihm gefahndet. Warum?

12.08.2019

Ungewöhnliche Hilfe für die Polizei: Bei der Verfolgung eines Mannes, der seine Haftstrafe antreten sollt und vor den Polizisten abhaute, kamen den Beamten Wespen zu Hilfe. Die Tiere hielten ihn zurück, bis er festgenommen werden konnte.

12.08.2019

Hinterbliebene der Germanwings-Katastrophe klagen auf Schmerzensgeld, die Lufthansa weist die Forderungen zurück – denn die 150 Passagiere hätten vor ihrem Tod keine Todesangst gehabt. Die Hinterbliebenen sind entsetzt und vermuten Kalkül.

13.08.2019