Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Erneuter Unfall mit Kutsche in Niedersachsen: Frau schwebt in Lebensgefahr
Nachrichten Panorama Erneuter Unfall mit Kutsche in Niedersachsen: Frau schwebt in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 08.08.2019
Die Kutsche kippte bei dem Unfall um und wurden von Helfern wieder aufgerichtet. Quelle: Christian Butt/dpa
Schneverdingen

In der Lüneburger Heide ist erneut eine Kutsche bei einem Ausflug umgekippt – nur einen Tag nach einem ähnlichen Unfall. Eine 79 Jahre alte Frau wurde dabei am Donnerstag in Schneverdingen nach Auskunft der Polizei lebensgefährlich verletzt. Sie kam mit einem Rettungshubschrauber nach Hamburg in eine Klinik. Fünf weitere Senioren wurden schwer verletzt, zwölf leicht. Der Unfall ereignete sich bei einem Ausflug einer Rentnergruppe aus Lehrte in der Region Hannover.

Die Kutsche habe auf einem Gefälle zu viel Fahrt aufgenommen und sei dann umgekippt, nachdem sie über einen Findling gefahren sei, sagte ein Polizeisprecher in Soltau.

Ähnlicher Unfall am Vortag

Bei einem ähnlichen Unfall in der Nähe von Egestorf im Kreis Harburg waren am Mittwoch 13 Menschen verletzt worden. Verantwortlich für diesen Unfall sei vermutlich eine defekte Bremse gewesen, teilte ein Sprecher der Polizei nach ersten Untersuchungen mit.

Bei dem Unfall am Mittwoch war eine von zwei Pferden gezogene Kutsche von der Straße abgekommen und ebenfalls umgekippt. Alle 13 Fahrgäste kamen vorsorglich ins Krankenhaus, vier von ihnen wurden schwer verletzt. Die Kutscherin und die beiden Pferde blieben unverletzt.

Von RND/lni

Sie hat das Vernichtungslager Auschwitz überlebt: Nun feierte Schoschana Ovitz ihren 104. Geburtstag an der Klagemauer in Israel mit ganzen 400 Nachkommen, darunter ihre vier Kinder sowie Enkel, Urenkel und Ururenkel.

08.08.2019

Der mutmaßliche Versuch, Honig aus einem Bienenstock zu klauen, endete für einen Mann in Polen tödlich: Der 58-Jährige starb an den Folgen zahlreicher Bienenstiche.

08.08.2019

Vor etwa einem Monat wurde der Chef des Miri-Clans in den Libanon abgeschoben. Das sei laut dem nordrhein-westfälischen Landeskriminalamt sehr wirkungsvoll gewesen - auch in Bezug auf andere Clans. “Der ein oder andere Clan” scheine beeindruckt zu sein.

08.08.2019