Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Marie Sophie Hingst offenbar tot – deutsche Bloggerin hatte jüdische Familiengeschichte erfunden
Nachrichten Panorama Marie Sophie Hingst offenbar tot – deutsche Bloggerin hatte jüdische Familiengeschichte erfunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 27.07.2019
Blick in die Halle der Namen in der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem. Die deutsche Bloggerin Marie Sophie Hingst ist in der Vergangenheit mit falschen jüdischen Angaben auffällig geworden. Nun soll Hingst tot sein. Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa
Anzeige
Wittenberg

2017 wurde Marie Sophie Hingst mit dem Titel „Bloggerin des Jahres“ ausgezeichnet. Im Frühling 2019 wurde der 31-Jährigen ihr Preis aber wieder aberkannt. Jetzt soll Hingst einem irischen Bericht zufolge (die junge Frau lebte zuletzt in Dublin) tot sein. Die genaueren Umstände sind unklar.

Marie Sophie Hingst ist in der deutschen Blogger-Szene seit diesem Jahr mehr als umstritten.

Der Grund: Nach „Spiegel“-Recherchen hat Hingst in Wirklichkeit keine nähere jüdische Verwandtschaft – obwohl sie in ihrem Blog und auch in Vorträgen immer wieder davon berichtet hatte. Außerdem habe sie bei der Gedenkstätte Yad Vashem mit dem Einreichen von sogenannten Gedenk- oder Opferbögen zu 22 angeblichen Verwandten den Eindruck erweckt, große Teile ihrer Familie seien im Holocaust umgekommen.

Tatsächlich stammt sie aus einer evangelischen Familie, wie der „Spiegel“ nach Recherchen im Stadtarchiv Stralsund schreibt. Ihr Großvater soll nicht – wie von ihr behauptet – Häftling im Vernichtungslager Auschwitz gewesen sein, sondern evangelischer Pfarrer. Von weiteren angeblich jüdischen Familienmitgliedern fanden sich demnach gar keine Spuren.

Mehr zum Thema:

Jüdische Familiengeschichte gefaked: Stralsunder Stadtarchiv überführt Bloggerin

Hochstaplerin Marie Sophie Hingst wird Blogger-Preis aberkannt

Haben Sie Suizidgedanken? Dann wenden Sie sich bitte an folgende Rufnummern:

Telefon-Hotline (kostenfrei, 24 h), auch Auskunft über lokale Hilfsdienste:

0800 – 111 0 111 (ev.)

0800 – 111 0 222 (rk.)

0800 – 111 0 333 (für Kinder / Jugendliche)

Email: unter www.telefonseelsorge.de

Von RND/mrz

In der Bronx, einem Stadtteil von New York, hat ein Mann seine beiden Kinder im Auto vergessen. Stunden später kam er zurück. Jeder Hilferuf kam zu spät.

27.07.2019

Brötchen, Nudelreste, Salatblätter – tonnenweise landen Lebensmittel im Abfall, obwohl sie nicht verdorben sind. Das Problem ist riesig – doch immer mehr Menschen finden Lösungen im Kampf gegen die Verschwendung. Ein Blick in durchsichtige Tonnen und weitsichtige Supermärkte.

27.07.2019

Bei einem Erdbeben auf den Philippinen hat es zahlreiche Tote gegeben. Immer wieder wird die Inselgruppe von schweren Naturkatastrophen getroffen.

27.07.2019