Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Matthew stürmt auf Florida zu
Nachrichten Panorama Matthew stürmt auf Florida zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:43 06.10.2016
Der Hurrikan „Matthew“ pflügt unaufhaltsam Richtung Florida. Quelle: NASA
Anzeige
Miami

Er gilt als stärkster Sturm in der Region seit zehn Jahren. In Florida, dem südlichsten Bundesstaat der USA, rüstet man sich jetzt für „Matthew“, der laut aktuellen Vorhersagen als Hurrikan der Kategorie 4 (bis zu 208 km/h) auf Florida treffen soll. Die Unwetter-Warnung gilt für die gesamte Ostküste Floridas. Der sogenannte Landfall wird für 8 Uhr deutscher Zeit Freitagfrüh erwartet.

Bisher wurden bereits mehr als zwei Millionen Menschen in den Bundesstaaten Florida, Georgia und South Carolina aufgefordert, ihre Wohnungen zu verlassen. Dem ersten Aufruf zu einer freiwilligen Evakuierung folgt die „mandatory evacuation“, die Pflicht, seinen Wohnort zu verlassen.

Anzeige

Floridas Gouverneur Rick Scott rief 1,5 Millionen Küstenanwohner auf, innerhalb von 24 Stunden ihre Häuser sturmfest zu machen und sie zu verlassen. Um bei der Räumung der bedrohten Gebiete zu helfen, stehen 1500 Nationalgardisten bereit. Der bei Hurrikan-Warnungen übliche Run auf Tankstellen und Supermärkte hat bereits eingesetzt. Die meisten Supermarkt-Regale sind leergeräumt, es kam vereinzelt zu ersten Fällen von Benzinknappheit.

Blick in einen Supermarkt in Palm Beach, Florida. Die Eisbestände sind komplett ausverkauft, für den Fall, dass es durch „Matthew“ zu Stromausfällen kommt ... Quelle: Daniel Scroggins/Twitter

Unterdessen ist die Zahl der Todesopfer durch „Matthew“ auf mindestens 27 gestiegen. Allein in Haiti kamen 23 Menschen ums Leben, vier Todesopfer gab es in der Dominikanischen Republik. Der Wirbelsturm traf am Donnerstag mit leicht abgeschwächten Windgeschwindigkeiten von immer noch 185 Stundenkilometern im Zentrum der Bahamas auf Land. In Haiti waren einige Regionen im Süden von der Außenwelt abgeschnitten. Landesweit wurden neun neue Cholerafälle registriert.

Von RND/dk

Panorama Arbeitsverbot per Gerichtsbeschluss - Porno-Star darf nicht mehr zu Hause arbeiten
06.10.2016