Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Merkel sagt Angehörigen von Terror-Opfern mehr Hilfe zu
Nachrichten Panorama Merkel sagt Angehörigen von Terror-Opfern mehr Hilfe zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:46 18.12.2017
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt das Bundeskanzleramt nach ihrem Gespräch mit Opfern und Hinterbliebenen des Terroranschlages am Berliner Breitscheidplatz.
Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt das Bundeskanzleramt nach ihrem Gespräch mit Opfern und Hinterbliebenen des Terroranschlages am Berliner Breitscheidplatz. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Angehörigen von Opfern des Berliner Terroranschlags vor einem Jahr nach massiver Kritik bessere Unterstützung versprochen.

Fast auf den Tag ein Jahr nach dem Anschlag traf sich Merkel im Kanzleramt mit Hinterbliebenen von Opfern sowie Verletzten des Anschlags. Die Begegnung dauerte rund drei Stunden und damit eine Stunde länger als geplant.

Im Herbst 2018 ist ein Folgetreffen geplant, wie Merkel nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei der Begegnung ankündigte. Dabei soll demnach berichtet werden, was die Bundesregierung bis dahin an notwendigen Änderungen umgesetzt habe. An dem Treffen hatten etwa 80 Opfer und Angehörige teilgenommen.

Bei dem islamistischen Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt am 19. Dezember vergangenen Jahres waren 12 Menschen getötet und rund 70 verletzt worden.

In einem offenen Brief hatten Angehörige der Opfer Merkel Untätigkeit und politisches Versagen vorgeworfen. Sie beklagten außerdem Bürokratie-Wirrwarr und zeigten sich verbittert, dass Merkel weder persönlich noch schriftlich kondoliert habe.

Der Opferbeauftragte der Bundesregierung, Kut Beck, sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Hinterbliebenen und Verletzten des Anschlags hätten sich bei dem Treffen mit Merkel „aufgenommen“ gefühlt. Beck sprach von „sehr intensiven“ Gesprächen: „Es war sehr gut, dass die Kanzlerin das gemacht hat, das hat zur Entspannung geführt.“ Der Berliner Opferbeauftragte Roland Weber sagte der dpa, Merkel sei von Tisch zu Tisch gegangen und sei auf jeden individuell eingegangen. Sie habe sich Notizen gemacht und habe die Anliegen der Betroffenen aufgenommen. Das sei positiv bewertet worden.

Merkel hatte vor dem Treffen gesagt, Beck habe eine ganze Reihe von Dingen deutlich gemacht, die unzureichend seien. Die Bundesregierung werde sich mit aller Kraft für Verbesserungen einsetzen. Beck hatte sich in seinem in der vergangenen Woche vorgelegten Bericht vor allem für höhere Entschädigungen und den Aufbau zentraler Anlaufstellen für Opfer auf Bundes- und Landesebene ausgesprochen.

Merkel hatte betont, es sei ihr „sehr wichtig“, sich mit den Hinterbliebenen zu treffen. „Ich weiß, dass einige sich ein solches Treffen früher gewünscht hätten“, sagte die Kanzlerin. „Mir ist wichtig, dass ich heute noch einmal deutlich mache, wie sehr wir mit den Angehörigen und mit den Verletzten fühlen, wie sehr wir auch Dinge verbessern wollen.“ Die CDU-Chefin fügte hinzu: „Eins ist auch klar und mir auch bewusst: dieses Leiden, diese völlige Veränderung des eigenen Lebens wird nicht gutzumachen sein, und trotzdem zeigen wir Anteilnahme und werden auch da, wo Dinge verbessert werden müssen, sie verbessern.“

Zum Jahrestag des Terroranschlags sind am Dienstag zahlreiche Gedenkveranstaltungen geplant. So werden Angehörige der zwölf Todesopfer sowie Verletzte an der Berliner Gedächtniskirche ein Mahnmal enthüllen. Zu einem nicht öffentlichen Gedenken auf dem abgesperrten Breitscheidplatz werden auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und Merkel erwartet. Der erste Jahrestag des Terroranschlags soll am Abend mit einer Friedenskundgebung auf dem Platz und einer Lichterkette beendet werden.

dpa

Mehr zum Thema

Gefährder nennt die Polizei besonders gefährliche Islamisten, denen sie Schlimmstes zutraut. In der Regel ist hier von erwachsenen Männern die Rede. Aber nicht nur sie landen in der Kategorie. Über eine kleine Gruppe, die zu einem wachsenden Problem wird.

16.12.2017

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt wurde monatelang beobachtet und abgehört - der Terroranschlag wurde trotzdem nicht verhindert. In mehr als einem Dutzend anderer Fällen waren die Behörden aber erfolgreich, sagt Innenminister de Maizière.

17.12.2017

Sie waren freiwillig in Richtung Kriegsgebiet ausgereist, um sich Extremistenmilizen anzuschließen. Nun sind einem Medienbericht zufolge etwa ein Drittel der insgesamt 960 ausgereisten Personen wieder in Deutschland - davon mehr als 15 Prozent weiblich.

17.12.2017
18.12.2017
18.12.2017