Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Miley Cyrus gibt Song „Santa Baby“ ein feministisches Update
Nachrichten Panorama Miley Cyrus gibt Song „Santa Baby“ ein feministisches Update
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:13 21.12.2018
Hat keine Lust auf die alte Version des Songs „Santa Baby“: Miley Cyrus. Quelle: Paul Miller/dpa
Anzeige
New York

Die US-Sängerin Miley Cyrus hat dem Weihnachtslied „Santa Baby“ ein feministisches Update gegeben. „Santa Baby, ich brauche keinen edlen Schmuck, ich brauche deine Geschenke nicht“, sang die 26-Jährige am Donnerstagabend in der TV-Sendung „Tonight Show“ mit Moderator Jimmy Fallon.

In der traditionellen Version des Weihnachtsklassikers von 1953 hatte sich die Sängerin Eartha Kitt unter anderem eine Jacht und einen Pelzmantel gewünscht. „Ich kann mir verdammt noch mal meine eigenen Sachen kaufen“, fügte Cyrus hinzu.

Miley Cyrus’ feministische Version von „Santa Baby

Auch für die nachfolgenden Textzeilen hatte die Sängerin Verbesserungsvorschläge. „Santa, hör zu, was ich sage: Die beste Freundin einer Frau ist Lohngleichheit“, sang Cyrus. Auch gegen sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bezog sie bei dem Auftritt Stellung.

Erst Mitte Dezember hatte ein anderer Weihnachtsong in den USA für Debatten gesorgt: „Baby, It’s Cold Outside“ von Frank Loesser aus dem Jahr 1944. Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern aus dem Programm gestrichen worden. In dem Lied versucht ein Mann, eine Frau zu überreden, über Nacht bei ihm zu bleiben, sie bringt verschiedene Gründe vor, es nicht zu tun.

Von RND/dpa

Sie ist 81 Jahre alt und noch lange nicht müde: Wieder ist die ehemalige Rennfahrerin Heidi Hetzer aus Berlin in der Welt unterwegs, ihr Ziel: Weihnachten in Afrika feiern.

21.12.2018

Nun doch nicht: Nach dem zweiten Fund einer Babyleiche in Duisburg waren Ermittler davon ausgegangen, dass die beiden Säuglinge Zwillinge waren. Ein DNA-Test bezeugt nun das Gegenteil – die Kinder waren keine Geschwister. Die Ermittler stehen wieder am Anfang.

21.12.2018

Ein Polizist soll in Berlin erst mit einer Frau bezahlten Geschlechtsverkehr gehabt haben und sie anschließend, um nicht vereinbarte Praktiken durchzuführen, vergewaltigt haben. Der 45-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft.

21.12.2018