Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mutter bringt ihr erstes Kind zur Welt – nach 13 Fehlgeburten
Nachrichten Panorama Mutter bringt ihr erstes Kind zur Welt – nach 13 Fehlgeburten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:24 17.06.2019
Nach 13 Fehlgeburten brachte ein britisches Paar ein gesundes Baby zur Welt. Quelle: picture alliance / imageBROKER
Anzeige
Kenilworth

Zehn Jahre lang versuchte Laura Worsley (35) mit ihrem Mann Dave ein Kind zu bekommen, doch das Babyglück war ihnen nicht vergönnt: 13 Fehlgeburten erlitt die Britin. Ihren Traum vom eigenen Baby gab Worsley trotzdem nicht auf.

Nach den ersten vier Fehlgeburten – die Schwangerschaften brachen jeweils im ersten Trimester ab – wurde das britische Paar an eine Fruchtbarkeitsexpertin verwiesen. Wie die britische BBC berichtet, stellten die Ärzte bei der Frau das Antiphospholipid-Syndrom (APS) fest, das wiederkehrende Fehlgeburten hervorrufen kann. „Wir haben an Studien teilgenommen, alle Tests gemacht und verschiedene Medikamente probiert“, sagte Laura der BBC.

Elf Fehlgeburten

Zwei Schwangerschaften hielten mit den Medikamenten auch über die Zwölf-Wochen-Phase an. Aber nach 17 beziehungsweise 20 Wochen verlor das Paar aus Kenilworth auch seine Kinder Graceson und Leo. Nach 13 Fehlgeburten war das Paar auch psychisch am Ende. „Ich weiß nicht, wie ich damit klargekommen bin“, sagte Laura Worsley der BBC. „Es war alles, wofür ich gelebt habe. Ich dachte einfach, wenn ich kein Kind haben kann, dann sehe ich den Sinn in meinem Leben nicht.“

Ein letzter Versuch

Als Ärzte die Plazenta eines der totgeborenen Babys untersuchten, entdeckten sie eine zweite mögliche Ursache für die Fehlgeburten. Sie stellten die Krankheit chronisch-histiozytäre Intervillositis (CHIV) fest, durch die die Plazenta an einigen Stellen abgestorben war. Die Fruchtbarkeits-Expertin Professor Siobhan Quenby am University Hospital of Coventry verschrieb Steroide, um ihre Plazenta zu stärken.

Laura Worsley war zunächst unsicher, ob sie noch einen Versuch wagen sollte. Aber die Behandlung hatte bei anderen Frau erfolgreich funktioniert. „Ich habe gedacht, wenn es dieses eine Stückchen Hoffnung gibt, dann möchte ich es versuchen. Ich habe mir gesagt, das ist das letzte Mal, dass ich das mache“, erzählte Laura Worsley der BBC.

Eltern können ihr Glück kaum glauben

Und tatsächlich wurde Worsley zum 14. Mal schwanger. Und diesmal funktionierte es wirklich: Nach 30 Wochen brachte sie ein Mädchen zur Welt.

Dave and myself are so pleased to announce the arrival of our baby girl... Ivy Rose Worsley Not sure who knew.. it was...

Gepostet von Laura Worsley am Freitag, 14. September 2018

Die kleine Ivy Rose wog nur 800 Gramm und musste elf Wochen lang im Krankenhaus bleiben. Doch inzwischen ist sie neun Monate alt und kerngesund. Laura und Dave Worsley sind überglücklich über ihr persönliches Wunder: „Auch nach neun Monaten kann ich immer noch nicht glauben, dass sie wirklich meine Tochter ist“, sagte Worsley der BBC.

Spende an das Krankenhaus

Auch Professor Quenby ist begeistert. „Lauras Fall hilft Menschen auf der ganzen Welt. Viele hätten in ihrer Situation aufgegeben, aber sie hat immer weiter gemacht“, sagte die Ärztin der BBC.

Laura und Dave veranstalteten nach der Geburt eine Feier für ihre Tochter, bei der sie 1000 Pfund sammelten. Das Geld spendeten die Eltern an das Krankenhaus, in dem Laura behandelt wurde. Die Eltern sammeln auch weiterhin Geld auf einer Spendenseite: „Mit meiner Geschichte möchte ich anderen Hoffnung und Kraft geben weiterzumachen, auch wenn etwas unmöglich erscheint“, sagte Laura Worsley.

Von RND/lzi

Im niederbayerischen Vilshofen unterstützt ein Ehepaar einen Flüchtling aus Eritrea. Dann ersticht der Mann beinahe deren Sohn. Jetzt ist vor dem Landgericht Passau das Urteil gesprochen worden.

17.06.2019

Mit einem Foto bei Instagram rührt Selma Blair ihre Follower. Darauf ist zu sehen, wie ihr siebenjähriger Sohn der Schauspielerin den Kopf rasiert.

17.06.2019

Er ist einer der kontroversesten ehemaligen Sportstars der Welt – und jetzt auch bei Twitter aktiv: O.J. Simpson. In seinem ersten Video kündigt der 71-Jährige an, „ein wenig abzurechnen“.

17.06.2019