Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Mutter wollte Sohn mit Schlaftabletten töten - Viereinhalb Jahre Haft
Nachrichten Panorama Mutter wollte Sohn mit Schlaftabletten töten - Viereinhalb Jahre Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 22.02.2019
Eine Mutter hat versucht, ihr Kind mit Schlaftabletten zu töten. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Kaiserslautern

Für die versuchte Tötung ihres Sohnes mit Schlaftabletten ist eine Mutter zu vier Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Kaiserslautern habe den Vorwurf des versuchten Totschlags in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung bewiesen gesehen, sagte ein Justizsprecher am Freitag. Das Gericht ordnete die Unterbringung in einer Entziehungsanstalt an.

Der Anklage zufolge hatte die Frau 20 Pillen eines Schlafmittels in einem Glas Wasser aufgelöst und ihrem Sohn gesagt, es handele sich um ein pflanzliches Medikament gegen eine Entzündungskrankheit. Der 13-Jährige trank das Gemisch und schlief ein, überlebte aber. Die 47-jährige Deutsche aus Marnheim in Rheinland-Pfalz hatte die Tat von August 2018 gestanden und als Grund familiäre Schwierigkeiten angegeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass sie nach der Trennung von ihrem Ehemann erst ihren Sohn und dann sich selbst töten wollte.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Allerdings verzichteten Verteidigung und Nebenklage dem Sprecher zufolge noch im Gerichtssaal auf Revision. Ein Widerspruch vonseiten der Staatsanwaltschaft galt als möglich - jedoch liegt das Urteil nur knapp unterhalb der Forderung der Anklagebehörde von vier Jahren und zehn Monaten.

Von RND/dpa

In der dritten Folge der Pro7-Show „Germanys Next Topmodel“ konnte die junge Mecklenburgerin Celine Heidi Klum nicht von sich überzeugen. Für sie und drei andere Kandidatinnen endete gestern die Teilnahme an der Sendung.

25.02.2019

Am Hamburger Hauptbahnhof hat die Bundespolizei einen 36-jährigen Mann festgenommen, der versucht haben soll Sushi zu stehlen.

22.02.2019

Großeinsatz für die Rettungsdienste im Kreis Osnabrück: In einer Schule in Bissendorf haben offenbar zwei Schülerinnen Reizgas versprüht. Dutzende Personen wurden verletzt.

22.02.2019