Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Nach Rekordfund: Zoll entdeckt weitere 1,5 Tonnen Kokain
Nachrichten Panorama Nach Rekordfund: Zoll entdeckt weitere 1,5 Tonnen Kokain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 07.08.2019
Anfang August wurden 4,5 Tonnen Kokain in Hamburg gefunden - jetzt haben Beamten noch einmal 1,5 Tonnen entdeckt. Quelle: -
Anzeige
Hamburg

Der Hamburger Zoll hat am Mittwoch einen Fund von 1,5 Tonnen Kokain im Hafen vermeldet. Nach dem Rekordfund von 4,5 Tonnen Kokain im Hamburger Hafen Anfang August seien in der vergangenen Woche bei der Durchsuchung eines Containerschiffs die 1,5 Tonnen Rauschgift entdeckt worden, teilte ein Sprecher am Mittwoch mit. Bereits nach dem Rekordfund war bekanntgeworden, dass weitere 1,5 Tonnen Kokain beschlagnahmt worden waren, nun bestätigte der Zoll dies und gab weitere Details bekannt. Demnach hatte das Kokain einen Straßenverkaufswert von etwa 350 Millionen Euro.

Im Video: Der größte Kokainfund aller Zeiten

Die Drogen sollten weiter nach Antwerpen wandern

Die Drogen waren den Angaben zufolge in 64 Sporttaschen versteckt. "Der Container mit Tabakkartons wurde in Rio Grande, Brasilien geladen und sollte wiederum in Antwerpen gelöscht werden" sagte Zoll-Pressesprecher Oliver Bachmann.

Lesen Sie auch: Viereinhalb Tonnen Kokain in Hamburg beschlagnahmt – größter Fund aller Zeiten

Die 1,5 Tonnen Kokain wurden zusammen mit dem Rekordfund von 4,5 Tonnen bereits unter strenger Geheimhaltung und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet. Die 4,5 Tonnen Kokain hatten laut Zoll einen Straßenverkaufswert von rund einer Milliarde Euro. Diese “enorme Menge” sei das größte jemals einzeln in Deutschland sichergestellte Volumen, hatten Zollbeamte zuletzt erklärt.

dpa/RND

Die Hitzewelle der letzten Wochen ist erst einmal vorbei, Tief Xavier bringt unbeständiges Wetter. In den kommenden Tagen wird es in Deutschland vergleichsweise kühl. Im Süden drohen anfangs noch teils kräftige Gewitter.

07.08.2019

696 sexuelle Übergriffe soll ein 41-Jähriger an vier Jungen zwischen 7 und 14 Jahren verübt haben. Er war Gruppenleiter bei den Pfadfinder, eins seiner Opfer lernte er auf einem Campingplatz kennen. Die Staatsanwaltschaft Freiburg hat nun Anklage erhoben.

07.08.2019

Nachdem seine Flucht aus dem Gefängnis in Frauenkleidern scheiterte, wurde ein brasilianischer Drogenhändler tot in seiner Zelle gefunden. Nach ersten Erkenntnissen soll sich der Mann mit einem Bettlaken erhängt haben. Zuvor wurde er nach seiner misslungenen Flucht ins Hochsicherheitsgefängnis verlegt.

07.08.2019