Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Polizei erschießt Wildschwein in Hildesheimer Innenstadt
Nachrichten Panorama Polizei erschießt Wildschwein in Hildesheimer Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 22.02.2019
Ein Wildschwein steht in der Döberitzer Heide in Sielmanns Naturlandschaften. (Symbolfoto). Quelle: Bernd Settnik/ZB/dpa
Hildesheim

Es ist 18 Uhr am Donnerstagabend, als an der Steingrube plötzlich mehrere Schüsse durchs Dunkel hallen. Sie markieren das Ende einer Verfolgungsjagd in Hildesheim, die sich gut eine Stunde hingezogen hat: Mit seiner Dienstwaffe erlegt ein Polizist hier schließlich das Wildschwein, das ihn und fünf seiner Kollegen auf Trab gehalten hat.

„Ich zittere immer noch“, sagt der Beamte wenig später zu Günter Kohrs, als der mit seinem Auto eintrifft. Der erfahrene Jäger aber lobt den Mann: „Das haben Sie gut gemacht.“ Der 82-Jährige hat sein Revier seit 40 Jahren bei Gut Steuerwald. Dort sind wilde Tiere ein gewohnter Anblick. Nicht so in seinem Garten in Itzum. Genau dort aber hatte er das Wildschwein – eine wohl gut anderthalb Jahre alte Bache – gegen 17 Uhr entdeckt, als er gerade mit seiner Frau beim Kaffeetrinken im Wohnzimmer saß und nach draußen blickte.

Da Kohrs weiß, dass die Tiere Menschen durchaus gefährlich werden können, er selbst aber in einem Wohngebiet nicht einfach zur Waffe greifen darf, alarmiert er die Polizei. Die ist in der Folge mit sechs Beamten in drei Streifenwagen auf der Spur des von Kohrs auf 60 Kilogramm geschätzten Tieres.

Dutzende Anrufe von beunruhigten Passanten und Anwohnern gehen bei der Polizei ein. Die Einsatzkräfte lassen sich nicht abschütteln, bleiben dran – und haben Glück, dass die Wildsau an der Steingrube einen Bauzaun aufstößt und dann zunächst aus dem abgesperrten Gelände keinen Ausweg findet.

Als dann einer der Beamten das Tier im Bereich des ehemaligen Verkehrsübungsplatzes entdeckt und es sich in einer Mulde neben des alten Tribünenbaus festwühlt, greift er zur Waffe und feuert mehrmals aus einer Entfernung von knapp zwei Metern. „Die Chance musste ich nutzen“, so seine Einschätzung.

Von RND/HAZ