Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Psychologe zu Pausenbrot-Prozess: Angeklagter spielte Forscher
Nachrichten Panorama Psychologe zu Pausenbrot-Prozess: Angeklagter spielte Forscher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:08 26.02.2019
Der Angeklagte kommt, zusammen mit seiner Verteidigerin Christina Peterhanwahr (r), mit einer Mappe vor dem Gesicht zum Gerichtstermin im November letzten Jahres. Nach einem mutmaßlichen Mordversuch mit vergiftetem Pausenbrot muss er sich vor Gericht verantworten. (Archivbild) Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Bielefeld

Der Angeklagte im Prozess um vergiftete Pausenbrote in Ostwestfalen hat einem Psychologen zufolge wie ein Forscher mit Giftstoffen experimentieren wollen. Nach seinem Eindruck habe der 57-Jährige an seinen Kollegen beobachten wollen, wie das Gift auf ihren Pausenbroten wirke, sagte der Mitarbeiter des Psychologischen Dienstes in der Justizvollzugsanstalt Bielefeld am Dienstag. „Seine Äußerungen zu seinem Motiv kamen mir vor wie bei einem Wissenschaftler, der ausprobiert, wie Stoffe wirken bei einem Kaninchen.“

Der Psychologe traf den Angeklagten Klaus O. fünfmal. Er sollte in den Gesprächen klären, ob der Mann in der Untersuchungshaft suizidgefährdet ist.

Nach Einschätzung des Gutachters ist der Angeklagte allerdings psychisch gesund und damit voll schuldfähig. Eine Strafminderung komme somit nicht infrage. Allerdings attestiert der forensische Psychiater Carl-Ernst von Schönfeld aus Bielefeld dem 57-jährigen Angeklagten eine große kriminelle Energie und einen Hang zu weiteren Straftaten. Daher empfiehlt der Mediziner Sicherungsverwahrung. „Für einen Hang spricht die intensive Beschäftigung über Jahre mit dem Thema Gift“, sagte von Schönfeld.

Der 57-jährige Deutsche muss sich vor dem Landgericht Bielefeld wegen versuchten Mordes verantworten. Die Anklage wirft ihm vor, über Jahre Arbeitskollegen mit vergifteten Pausenbroten und Getränken gesundheitlich geschädigt zu haben. Zwei der Kollegen sind schwer nierenkrank, ein weiteres Opfer hat einen Hirnschaden und wird im Wachkoma von seinen Eltern betreut.

Von RND/dpa