Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Schon mehr als 370 Tsunami-Opfer in Indonesien
Nachrichten Panorama Schon mehr als 370 Tsunami-Opfer in Indonesien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 24.12.2018
Nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien haben Rettungsteams in den betroffenen Küstengebieten auf den Inseln Java und Sumatra die Suche nach Überlebenden und Opfern fortgesetzt. Quelle: AP Photo/Fauzy Chaniago
Anzeige
Jakarta

Nach der Tsunami-Katastrophe in Indonesien haben Rettungsteams in den betroffenen Küstengebieten auf den Inseln Java und Sumatra die Suche nach Überlebenden und Opfern fortgesetzt. Die Zahl der Toten stieg bis Montag auf mindestens 373, wie der indonesische Katastrophenschutz mitteilte. Sprecher Sutopo Nugroho rechnete damit, dass sie sich weiter erhöhen werde. Mehr als 1500 Menschen wurden durch die vermutlich vom Vulkan Anak Krakatau in der Sunda-Meerenge ausgelöste Flutwelle vom Samstagabend verletzt, weitere 57 galten als vermisst. Knapp 11 700 Menschen verloren ihr Zuhause.

Der Gouverneur der Hauptstadt Jakarta, Anies Baswedan, schickte 13 Ärzte- und Rettungsteams in die besonders betroffenen Provinzen Lampung an der Südspitze von Sumatra und Banten im Westen Javas, wie die indonesische Nachrichtenagentur Antara News berichtet. Daneben waren auch Kräfte diverser Hilfsorganisationen im Einsatz, etwa vom Indonesischen Roten Kreuz, das vom Deutschen Roten Kreuz unterstützt wird. Bisher hat Indonesien nicht um internationale Hilfe gebeten.

Ursache des Tsunamis war der Ausbruch des Vulkans Anak Krakatau

Die Küstenregion um die Sunda-Meerenge ist gerade unter Einheimischen wegen ihrer Nähe zur Hauptstadt Jakarta ein beliebtes Urlaubsziel. Deutsche seien nach bisherigen Erkenntnissen nicht betroffen, twitterte das Auswärtige Amt in Berlin bereits am Sonntag. Ein Sprecher des Touristikkonzerns Tui sagte, das Unternehmen habe in der Region überhaupt keine Gäste. Wichtigstes Ziel in Indonesien sei die Insel Bali weiter im Westen.

Kurz vor Weihnachten hat ein Tsunami in Indonesien schwere Verwüstungen angerichtet. Bilder zeigen die Zerstörungen in der Touristenregion.

Die Ursache des Tsunamis war nach Angaben der indonesischen Agentur für Meteorologie, Klima und Geophysik (BMKG) vermutlich ein Ausbruch des in der Sunda-Meerenge liegenden und 50 Kilometer vom Festland entfernten Vulkans Anak Krakatau. Seine Eruption habe wiederum einen Unterwasser-Erdrutsch zur Folge gehabt. Demnach ereignete sich die Eruption am Samstagabend um 21.03 Uhr (Ortszeit; 15.03 Uhr MEZ), 24 Minuten später sei der Tsunami auf Land getroffen.

„Ohne das Frühwarnsystem konnten wir kein Potenzial für einen Tsunami entdecken“

Die Flutwelle kam ohne Vorwarnung und traf auf Urlaubsresorts, die zum Jahreswechsel gut besucht waren. Das Frühwarnsystem habe nicht gegriffen, weil es nur auf Erdbeben - und nicht auf Unterwasser-Erdrutsche oder Vulkanausbrüche - ausgerichtet sei, schrieb Nugroho auf Twitter. „Ohne das Frühwarnsystem konnten wir kein Potenzial für einen Tsunami entdecken.“

Ein örtlicher Regierungsvertreter auf der Insel Sebesi, die dem Vulkan am nächsten liegt, sagte dem Nachrichtensender Metro TV, die erste Welle sei zwischen zwei und drei Meter hoch gewesen. Ihr sei eine weitere, etwa vier Meter hohe Welle gefolgt.

Von Tsunami überrascht: So erlebte der Sänger einer Band den Horror auf der Bühne

Es habe eine Warnung gegeben, aber lediglich vor hoher Flut und nicht vor einem Tsunami, sagte eine Sprecherin der Internationalen Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) der Deutschen Presse-Agentur. Daraufhin seien 5000 Menschen in der Provinz Lampung in höher gelegene Gebiete gebracht worden. Sie sprach von Wellen mit einer Höhe von 30 bis 90 Zentimetern, die verstärkt durch die hohe Flut im Zuge des Vollmondes auf die Küsten getroffen seien. „Das klingt nicht nach viel (...) doch wir wissen, dass selbst knöchelhohes Wasser einen Erwachsenen umhauen kann“. Ein 30 Zentimer hoher Tsunami habe eine enorme Kraft hinter sich, die sich noch verstärke, je näher die Welle an die Küste komme.

Von RND/dpa