Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Skripal-Schulfreund: Vergifteter Ex-Spion bat Putin um Gnade
Nachrichten Panorama Skripal-Schulfreund: Vergifteter Ex-Spion bat Putin um Gnade
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:10 24.03.2018
Absperrungen vor dem Restaurant „Zizzi“, das Ermittler auf Spuren von Nervengift untersuchen.
Absperrungen vor dem Restaurant „Zizzi“, das Ermittler auf Spuren von Nervengift untersuchen. Quelle: Andrew Matthews/pa Wire
Anzeige
London/Moskau

Der vergiftete russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal soll den russischen Präsidenten Wladimir Putin in einem Brief um eine Begnadigung gebeten haben. Das sagte ein ehemaliger Schulkamerad Skripals der BBC in einem Interview.

„Er schrieb Wladimir Putin an und bat um ein vollständiges Pardon und die Erlaubnis, Russland besuchen zu dürfen“, berichtete Wladimir Timoschkow.

Moskau bestreitet jedoch, jemals einen Brief Skripals erhalten zu haben. „Nein, das ist nicht der Fall“, antwortete Kremlsprecher Dmitri Peskow auf eine entsprechende Anfrage der russischen Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Timoschkow hatte Skripal eigenen Angaben nach im Jahr 2012 über dessen Tochter Yulia kontaktiert. Dieser habe bestritten, ein Verräter zu sein. Er habe sich nur der ehemaligen Sowjetunion verpflichtet gefühlt, nicht Russland, erinnert sich Timoschkow.

Trotzdem habe Skripal es bereut, ein Doppelagent gewesen zu sein, das habe sein Leben durcheinander gebracht. Skripal wurde 2006 in Russland verurteilt und kam vier Jahre später im Rahmen eines Gefangenenaustauschs nach Großbritannien.

Skripal und seine Tochter Yulia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank im englischen Salisbury entdeckt worden. Die britischen Ermittler gehen davon aus, dass sie mit dem in der früheren Sowjetunion entwickelten Kampfstoff Nowitschok vergiftet wurden. Beide befinden sich seitdem in einem kritischen, aber stabilen Zustand. Russland streitet jegliche Verantwortung für den Anschlag ab. Großbritannien und Russland haben bereits die Ausweisung von 23 Diplomaten des jeweils anderen Landes angeordnet.

dpa

Mehr zum Thema

Die vergangenen Monate war es ruhig, nun wird Frankreich erneut vom Terror heimgesucht. Drei Menschen sterben, ein mutmaßlich islamistischer Terrorist wird erschossen. Eine Kleinstadt im Süden steht unter Schock.

23.03.2018
Panorama Frankreich trauert um «Helden» - Polizist stirbt nach Geiselnahme

Frankreich trauert um einen Polizisten, der sich in die Hand eines Terroristen begeben hatte, um andere Geiseln zu retten. Nicht nur Präsident Emmanuel Macron zeigt sich bewegt.

24.03.2018

Der Tod Arnaud Beltrames macht Frankreich betroffen. Er hat sich geopfert, um andere zu retten. Wer war der Mann, den das Land nach dem islamistischen Terroranschlag nun als Helden feiert?

24.03.2018
24.03.2018
Panorama Frankreich trauert um «Helden» - Polizist stirbt nach Geiselnahme
24.03.2018
24.03.2018