Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Stiertreiben: Bulle tötet Zuschauer in Spanien
Nachrichten Panorama Stiertreiben: Bulle tötet Zuschauer in Spanien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:32 30.08.2019
Eine Stierhatz in Pamplona. Quelle: imago images / Agencia EFE
Anzeige
Cuéllar

Bei einer Stierhatz im zentralspanischen Ort Cuéllar nahe Segovia ist ein 61-jähriger Mann von einem Bullen aufgespießt und tödlich verletzt worden. Das Opfer sei an der Brust und am Hals durch mehrere Hornstöße so schwer verwundet worden, dass er keine Überlebenschance gehabt habe, zitierte das örtliche Portal "El Día de Segovia" am Freitag Bürgermeister Carlos Fraile. Der Mann sei nur Zuschauer gewesen und habe nicht selbst an dem Stiertreiben teilgenommen, hieß es. Auf im Internet verbreiteten Videos war zu sehen, wie der Bulle am Donnerstag plötzlich ausriss und ins Publikum stürmte.

Lesen Sie auch: Frankreichs Agrarminister besucht Stierkampf - und löst damit Empörung aus

Mit Plakaten und Megafonen seien die Besucher zuvor darauf hingewiesen worden, dass die Stelle, an der sich das Unglück ereignete, gefährlich und für Zuschauer nicht geeignet sei. Vor fast genau vier Jahren war genau dort ebenfalls ein Mann von einem Stier getötet worden.

In Pamplona wurden im Juli 35 Stierläufer im Krankenahus behandelt

In Spanien erfreuen sich die traditionellen Stierläufe trotz der Proteste zahlreicher Tierschützer weiterhin großer Beliebtheit. Dabei rennen die Teilnehmer in einer Art Mutprobe vor den Bullen her, die für die abendliche Corrida in die Arena getrieben werden.

Das bekannteste dieser Festivals findet alljährlich in Pamplona statt. Das "Sanfermines"-Fest lockt auch immer zahlreiche Schaulustige aus aller Welt in das nordspanische Städtchen. In diesem Jahr waren bei den acht Stiertreiben im Juli insgesamt 35 Läufer im Krankenhaus behandelt worden, mehrere mussten sich Operationen unterziehen. In Pamplona gab es zuletzt 2009 ein Todesopfer.

dpa/RND

Die Staatsanwaltschaft in Saarbrücken ermittelt gegen einen Krankenpfleger. Er soll Patienten nicht verordnete Medikamente gegeben haben, um sie dann reanimieren zu können. Der Fall weckt Erinnerungen an die Mordserie des Krankenpflegers Niels Högel.

30.08.2019

“Hausmeister Krause” soll der Polizei helfen, Gaffer zu verhindern. Ein Video, das die Polizeibehörden in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis mit Gerhardt produziert haben, wurde am Freitag veröffentlicht. Das Motto: “Respekt ist voll normal”.

30.08.2019

Die Giftschlange von Herne bleibt verschwunden. Die Anwohner sind genervt: Von den Schaulustigen, die nur mal gucken wollen, am besten mit gezücktem Handy. Die ausquartierten Bewohner können nur warten und hoffen, dass sie schnell in ihre Wohnungen zurück dürfen.

30.08.2019