Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Was Sie noch nicht über Cheeseburger wussten
Nachrichten Panorama Was Sie noch nicht über Cheeseburger wussten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 18.09.2018
Der Cheeseburger – einer der beliebtesten Fast-Food-Gerichte weltweit. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Weltpastaday, internationaler Tag der Blockflöte oder der weltweite Tag der Blockflöte. Mittlerweile gibt es eigentlich nichts mehr, für das es nicht einen kuriosen oder absurden Welt- oder Aktionstag gibt. Der Cheeseburger darf da nicht fehlen.

An diesem Mittwoch, den 18. September, ist Tag des Cheeseburgers. Zu Ehren einer Mahlzeit, die zwischen 1924 und 1926 natürlich in den USA erfunden wurde. Erst im Jahr 1947 kam der Cheeseburger allerdings nach Deutschland. Wie so oft bei amerikanischen Food-Schöpfungen hat es also etwas gedauert, bis wir Deutsche in den Genuss des heutigen Klassikers gekommen sind.

Am Tag des Cheeseburgers wird es Zeit für die kuriosesten Fakten rund um das Käse-Fleisch-Brötchen.

Cheeseburger als Nachtisch

In einem Eiscafé namens Coromoto in Mérida (Venezuela) werden 860 verschiedene Eissorten angeboten. Dort gibt es neben den üblichen Geschmacksrichtungen wie Erdbeere, Schokolade und Vanille unter anderem auch die nicht ganz so gewöhnliche Geschmacksrichtung Cheeseburger. Mit dieser Vielfalt an verschiedenen Eissorten steht der Besitzer, Manuel da Silva Oliviera, bereits im Guinness Buch der Rekorde. Nirgendwo auf der Welt hat ein Eiscafé mehr Sorten im Angebot, als das Coromoto.

Cheeseburger als Henkersmahlzeit

Vor dem Tod nochmal richtig schlemmen? Wer in den USA zum Tode verurteilt ist, darf sich eine letzte Henkersmahlzeit aussuchen. Einzige Bedingungen: Es muss lokal erhältlich sein und darf nicht teurer sein als 40 Dollar. Nummer eins auf der Wunschliste der Todeskandidaten: der Cheeseburger.

So schadet ein Cheeseburger der Umwelt

Cheeseburger sind ungesund? Wahrscheinlich. Sicher ist aber, dass die Herstellung eines einzelnen Burgers so viel CO2 verbraucht wie 500 Stunden fernsehen. Die Klimabelastung ist also alles andere als zu vernachlässigen. Zumal in dieser Rechnung noch nicht der Müll berücksichtigt ist, denn die Verpackung eines Cheeseburgers hinterlässt.

Camembert-Brötchen schlimmer als ein Cheeseburger?

100 Gramm Cheeseburger enthalten etwa 303 Kalorien. Mit einer kleinen Pommes kommt ein ganzer Cheeseburger auf etwa 570 Kalorien. Aber: Ein eher gesundes Brötchen mit Camembert kommt auf mehr als 700 Kalorien.

Daraus besteht eine Cheeseburger-Suppe

Wer Speck, Champignons, Zwiebeln, Lauch und Schmelzkäse zu einer Suppe verarbeitet, darf sie Cheeseburger-Suppe nennen. Geschmacklich haben die beiden Speisen aber sicher nichts miteinander gemein.

Ältester Cheeseburger im Livestream

Weil 2009 in Island auch die letzte McDonald’s Filiale schloss, kaufte sich ein Mann einen letzten Cheeseburger, packte ihn ein. Inzwischen ist der Burger in einem Hostel in Island ausgestellt und kann dort beim Altern beobachtet werden. Das Kuriose: Nach neun Jahren sieht der Burger nahezu unverändert aus.

Das Cheeseburger-Gesetz

2005 wurde in den USA ein Gesetz erlassen, das Fast-Food-Lokale schützen sollte, verklagt zu werden. Immer wieder hatten Privatpersonen geklagt, weil sie übergewichtig wurden. Der offiziell genannte „Personal Responsibility in Food Consumption Act“ heißt umgangssprachlich „Cheeseburger-Gesetz“. In Kraft trat das Gesetz allerdings nie.

Von RND/mrz

In der Slowakei ist es zu einem schweren Unfall mit einer Braunbärin gekommen: Das Tier lief auf die Straße und kollidierte mit einem Lieferwagen, der es auf die Gegenfahrbahn schleuderte. Neben dem Bären starb ein Mensch, zwei weitere wurden verletzt.

18.09.2018

Mit seiner Stimme verzaubert er Millionen, aber als Star hat er sich nie gesehen. Vor allem zuhause ist er einfach nur Andrea Bocelli - Ehemann und Vater.

18.09.2018

Conner, Calea und Cara heißen die Drillinge, die dank der engen Kooperation von Geburtshilfe und Neonatalogie im Henriettenstift in Hannover am Ende nicht um ihr Leben kämpfen mussten. Die Frühgeburt in der 21. Schwangerschaftswoche konnte abgewendet werden.

18.09.2018