Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Tödlicher Unfall mit SUV: Jetzt bitten die Ermittler um Mithilfe
Nachrichten Panorama Tödlicher Unfall mit SUV: Jetzt bitten die Ermittler um Mithilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 09.09.2019
Die zerstörte Ampelanlage an der Kreuzung InvalidenStraße/Ackerstraße nach dem tödlichen Unfall in Berlin. Quelle: imago images / Rolf Zöllner
Anzeige
Berlin

Drei Tage nach dem schweren Verkehrsunfall mit vier Toten in Berlin-Mitte haben Polizei und Staatsanwaltschaft jetzt um Mithilfe aus der Bevölkerung gebeten. Per Mitteilung fragten die Behörden am Montagabend, wer den Unfall am Freitagabend beobachtet habe und Angaben zum Hergang machen könne.

Zudem suchen die Ermittler unter anderem nach Bürgern, die Videoaufzeichnungen beziehungsweise Mitschnitte vom Unfallhergang haben. Zeugen sind gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Lesen Sie auch: Gefährlich und umweltschädlich? Alle SUV-Fakten im Überblick

SUV-Unfall mit Toten: Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Tötung

Hinweise auf medizinischen Notfall

Der SUV war am Freitagabend von der Straße abgekommen. Nach Zeugenaussagen fuhr der Wagen sehr schnell auf der Gegenfahrbahn am Verkehr, der auf der rechten Spur stand, vorbei. Auch ein Video, das den Vorfall zeigen soll, erweckt diesen Eindruck. Der Porsche rammte eine Ampel, überfuhr die vier Menschen auf dem Gehweg, darunter einen dreijährigen Jungen, durchbrach einen Bauzaun und kam erst auf einem Baugrundstück zum Stehen.

Am Montag verdichteten sich die Hinweise auf einen möglichen medizinischen Notfall des Fahrers. Der 42-Jährige Mann könnte nach ersten Hinweisen und Erkenntnissen am Steuer einen epileptischen Anfall erlitten haben, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen erfuhr.

RND/dpa/msc

Schrecksekunden zum Urlaubsende: Kurz vor der Landung in Berlin werden die Passagiere in der Maschine durchgeschüttelt. Nicht alle überstehen es unbeschadet.

09.09.2019

Ein Studienrat aus Bonn soll über ein Jahr lang mit acht- bis zwölfjährigen Mädchen gechattet und sie zu sexuellen Handlungen überredet haben. Das ganze Ausmaß des Chatverkehrs wurde erst nach einer Hausdurchsuchung offenkundig.

09.09.2019

In Österreich sind in einem Waldstück zwei stark verweste Leichen gefunden worden. Laut Polizei liegen sie dort schon ein bis fünf Jahre. War es ein Verbrechen oder ein Unfall?

09.09.2019