Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Trump legt Polizisten mehr Gewalttätigkeit nahe
Nachrichten Panorama Trump legt Polizisten mehr Gewalttätigkeit nahe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:22 29.07.2017
Polizisten applaudieren in Brentwood (Kalifornien) US-Präsident Donald Trump nach seiner Ansprache über die Straßengang „MS-13“. Quelle: Evan Vucci
New York

US-Präsident Donald Trump hat Polizisten zur Anwendung von mehr Gewalt etwa bei Festnahmen ermuntert.

Bei einer Veranstaltung von Gesetzeshütern auf Long Island in New York sagte er, für ihn sei ein viel härterer Umgang mit Festgenommenen völlig in Ordnung, etwa indem man ihren Kopf gegen den Polizeiwagen schlagen lasse. Der Präsident sagte auch, Polizisten sollten nicht zu nett sein, wenn sie Kriminelle in den Laderaum eines Polizeitransporters werfen würden.

Mehrere Hundert Polizisten in Uniform im Publikum jubelten daraufhin laut und stimmten „USA, USA“-Sprechchöre an. Trump bezeichnete Mitglieder bestimmter Banden als Tiere. Er werde der Polizei immer 100 Prozent Rückendeckung geben, anders, als das in früheren Zeiten der Fall gewesen sei.

Die USA haben ein großes Problem mit Polizeigewalt, die sich oft gegen Farbige richtet. Immer wieder werden Menschen bei Festnahmen verletzt oder getötet, ohne dass die Polizisten dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

In sozialen Medien wurden Trumps Äußerungen ebenso scharf kritisiert wie der Jubel der Polizisten: Es sei unglaublich, dass der Präsident Ordnungshüter offen zur Gewalt auffordere. Es gab aber auch viel Zustimmung.

Trump hat sich 2016 bereits als Kandidat mehrfach zustimmend zur Anwendung von Gewalt geäußert.

dpa

Mehr zum Thema
Politik Duda spricht ein Machtwort - Veto gegen Kaczynski-Reform

Polens Präsident stoppt die umstrittenen Reform der regierenden Partei Kaczynskis. Viele Polen jubeln, das Veto stimmt aber auch misstrauisch. Denn bisher war das Staatsoberhaupt den Nationalkonservativen treu.

24.07.2017

Die Stralsunder Landtagsabgeordnete Ann Christin von Allwörden über die mangelhafte Nachwuchsarbeit in der CDU, ihre Hochzeitspläne und die Lehren aus dem G20-Gipfel.

26.07.2017

Das Scheitern von „Trumpcare“ im Senat markiert den Höhepunkt einer Woche des Debakels für Trump. Es wird immer deutlicher, dass auch viele Republikaner genug von seinem Verhalten und dem wohl daraus resultierenden Chaos im Weißen Haus haben. Aber wie geht es nun weiter?

28.07.2017

Mehrere fast verhungerte Tiere wie Löwen und Tiger sind von Tierschützern aus einem Zoo nahe der syrischen Stadt Aleppo befreit worden. Auch bei den Wildtieren hat der Krieg in Syrien seine Spuren hinterlassen.

29.07.2017

Nach der Messerattacke in Hamburg hat die Polizei eine Flüchtlingsunterkunft im Stadtteil Langenhorn durchsucht. Dort soll der 26-jährige Angreifer gelebt haben. Offensichtlich konnte der mutmaßliche Täter mangels Papieren nicht abgeschoben werden.

29.07.2017

Ein Mann mit einem Messer betritt einen Supermarkt und greift wahllos Kunden an. Ein Mensch stirbt, mehrere werden verletzt. Die Polizei kann den Täter fassen - sein Motiv bleibt zunächst unklar. Einem Medienbericht zufolge ist er als Islamist bekannt.

28.07.2017