Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Unzufrieden mit Frisur: Mann schneidet Friseurin die Haare ab
Nachrichten Panorama Unzufrieden mit Frisur: Mann schneidet Friseurin die Haare ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:50 07.07.2019
Nicht immer sind die Kunden mit der neuen Frisur zufrieden. Quelle: picture-alliance / ZB
Oslo

Der Blick in den Spiegel nach dem Friseur-Besuch bringt nicht immer Freude. Denn manchmal sieht die Haarpracht nicht so toll aus, wie man sich das als Kunde wünscht. Ein Mann in Oslo war allerdings so über die Leistung einer Friseurin verärgert, dass der Fall nun vor Gericht landete, wie die Zeitung „Romerikes Blad“ meldet.

Bereits im März 2016 soll sich der Vorfall in einem Salon in der Osloer Stadtmitte zugetragen haben. Der 31-jährige Mann kam nach dem Friseur-Besuch am Tag darauf mit zwei Kumpels zurück in den Salon und forderte sein Geld zurück, da er mit dem Haarschnitt nicht zufrieden sei. Doch im Friseurladen wollte man davon nichts hören.

Linke Kopfseite der Frau ist kahl

Die Situation endete in einem Handgemenge, das Trio packte die Friseurin, der Mann griff selbst zur Schere – und schnitt der Frau die Haare auf einer Fläche so groß wie eine Hand bis zur Kopfhaut ab. Nahezu die komplette linke Kopfseite der Frau war kahl. Zudem bedrohte er die Angestellte mit einem Messer.

Der Mann stritt vor Gericht alles ab, allerdings hatten ihn sowohl Kamerabilder als auch Zeugenaussagen überführt. Weil er im gleichen Jahr auch gegen Polizeibeamte handgreiflich wurde, wurde er nun zu einer Freiheitsstrafe von fünf Monaten verurteilt.

Es ist nicht das erste Mal, dass der Mann, der als aggressiv beschrieben wurde, auffällig wurde. 2010 hatte er vor einem Lokal im Zentrum Oslos auf zwei Menschen geschossen und wurde wegen zweifachen versuchten Mordes verurteilt. 2018 soll er 50 Kilo Haschisch geschmuggelt haben.

Von RND/msk

Der legendäre Filmproduzent Artur Brauner ist tot. Viele seiner mehr als 300 Filme galten als seicht, mit den Einspielergebnissen finanzierte er „wichtige“ Filme. Bis in seine letzten Tage bezog der legendäre Filmproduzent und Holocaust-Überlebende gegen Rechtspopulisten und Antisemiten Stellung.

07.07.2019

In Pamplona heißt es wieder: „Die Stiere sind los!“ Trotz wachsender Kritik an dem Spektakel sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schaulustige aus aller Welt angereist. Ärzte und das Rote Kreuz haben alle Hände voll zu tun.

07.07.2019

Aus Freude über ein Brautpaar wurden in Ludwigsburg Schreckschusswaffen abgefeuert. Der Hochzeitskonvoi legte den Verkehr lahm. Die württembergische Polizei wurde selbst mit einem Großeinsatz nur schwer Herr der Lage.

07.07.2019