Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Was macht „Der kleine Lord“ heute?
Nachrichten Panorama Was macht „Der kleine Lord“ heute?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:22 21.12.2018
„Der kleine Lord“, wie die meisten ihn aus dem Film kennen. Quelle: picture alliance / United Archiv
Anzeige
Hannover

Der Film „Der kleine Lord“ ist ein Weihnachtsklassiker. Er zählt zu den meistgeschauten Weihnachtsfilmen in Deutschland – auch dank des süßen, blondschöpfigen kleinen „Lords“. Der achtjährige Cedric Errol, genannt Ceddie, soll von seinem Großvater, dem kaltherzigen Earl of Dorincourt nach allen Regeln adeliger Erziehung zu seinem Erbfolger auf Schloss Dorincourt gemacht werden.

Doch was ist aus dem „kleinen Lord“ geworden? Klein ist er längst nicht mehr – die BBC-Produktion wurde schließlich bereits schon 1980 veröffentlich. „Der kleine Lord“, gespielt von Ricky Schroder, ist nun also schon 38 Jahre älter als damals. Und kaum wiederzuerkennen.

„Der kleine Lord“ ist gar nicht mehr klein

Auf Instagram postet der Schauspieler – ja, das ist er geblieben – regelmäßig Bilder. Auch von sich, mit längeren dunkelblonden Haaren und einem Bart, der schon zum Teil ergraut ist.

Als Ricky Schroder beim Dreh von „Der kleine Lord“ mitmachte, war der heute 48-Jährige gerade mal zehn Jahre alt. Vom Weihnachtsklassiker ist er mittlerweile weggekommen: Er dreht vor allem TV-Dokumentationen und arbeitet sowohl als Schauspieler als auch als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent. Er hat vier Kinder und ist von seiner Frau geschieden.

Noch mehr Bilder gefällig? So sieht der „kleine Lord“ heute aus:

Von RND/hsc

Einen kleinen Scherz haben sich die Schauspieler Hugh Jackman und Jake Gyllenhaal mit ihrem Kollegen Ryan Reynolds erlaubt – und ihn scheinbar zu einer „Ugly Sweater“-Party eingeladen, wo jeder hässliche Pullover tragen soll. Nur dass Reynolds am Ende der einzige war.

21.12.2018

US-Präsident Donald Trump will die Heimat seiner Großeltern besuchen: Das Winzerdorf Kallstadt an der Weinstraße ist den Rummel bereits gewohnt.

22.12.2018

Richard Grenell, Botschafter der USA in Deutschland, fordert eine unabhängige Untersuchung des „Spiegel“-Betrugsfalls um Relotius. Der Vertraute von Trump sei vor allem besorgt, weil es in einigen der gefälschten Berichte um Teile der amerikanischen Bevölkerung gegangen sei.

21.12.2018