Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Wegen Amazonas-Bränden: H&M stoppt Ledereinfuhr aus Brasilien
Nachrichten Panorama Wegen Amazonas-Bränden: H&M stoppt Ledereinfuhr aus Brasilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:55 09.09.2019
Rettungskräfte bei Löscharbeiten im Amazonasgebiet. Quelle: Vinicius Mendonca/Ibama/dpa
Anzeige
Stockholm

Der schwedische Textilhändler H&M will vorerst kein Leder mehr aus Brasilien kaufen. "Aufgrund der schweren Brände im brasilianischen Teil des Amazonas-Regenwaldes und der Verbindungen zur Viehzucht haben wir beschlossen, Leder aus Brasilien vorübergehend zu verbieten", hieß es in einer Mitteilung des Konzerns am Freitag. Das Verbot gelte solange, bis glaubwürdige Sicherungssysteme vorhanden seien, die garantierten, dass das Leder nicht zu Umweltschäden im Amazonasgebiet beitrage.

Die Entscheidung gelte für die gesamte H&M Gruppe, zu denen unter anderem auch die Marken "& other Stories", "Weekday" und "H&M Home" gehören. Ein Unternehmenssprecher wies aber darauf hin, dass der überwiegende Teil des Leders aus Europa stamme und nur ein sehr kleiner Teil aus Brasilien.

Im Video: Feuer im Amazonas-Gebiet

Feuer im Amazonas-Gebiet: Brasilien lehnt G7-Hilfen ab

Lesen Sie auch:

- Im EU-Handelsabkommen mit Südamerika ist für Regenwaldschutz wohl kein Platz

- Brasiliens Regierung will Brandrodung in Trockenzeit verbieten

- Sänger Sting appelliert an Bolsonaro: “Die Welt brennt!”

RND/dpa/hsc

In Florida hetzte eine Frau ihre Hunde auf eine Entenmutter und ihre Küken. Die Tiere zerfleischten ein kleines Entlein. Die Frau gab an, dass ihre Hunde von dem Federvieh angegriffen worden seien .

09.09.2019

Zehn Schwangerschaften, zehn Jungs - doch das elfte Kind ist jetzt ein Mädchen: Eine Frau aus England hat nicht nur einen Rekord aufgestellt, sondern auch endlich ihre erste Tochter. Dabei soll es dann auch bleiben.

09.09.2019

Während in den USA und Kanada Hurrikan “Dorian” für Chaos sorgt, zieht ein Taifun über den Großraum Tokio. Mindestens ein Mensch starb, es gibt bereits rund 30 Verletzte.

09.09.2019