Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Wegen einer SMS im Streit: Brite darf Freundin nie wieder in USA besuchen
Nachrichten Panorama Wegen einer SMS im Streit: Brite darf Freundin nie wieder in USA besuchen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 20.05.2019
Am Flughafen von Chicago wurde dem 24-Jährigen die Einreise verweigert.
Am Flughafen von Chicago wurde dem 24-Jährigen die Einreise verweigert. Quelle: picture alliance/imageBROKER
Anzeige
Chicago

Eine Fernbeziehung ist selten leicht, noch seltener, wenn rund 6500 Kilometer Luftlinie das Liebesglück trennen – und noch seltener, wenn ein Staat einem der Liebenden die Einreise verweigert. Isaac Roblett und Camila Iglesia stehen nun vor der Herausforderung: Weil die USA glauben, dass er bei ihr einziehen möchte, wurde er bei der Einreise festgenommen.

90 Tage dürfen Briten visumsfrei in die USA. Das wollte Isaac Roblett nutzen und für drei Monate zu seiner amerikanischen Freundin ziehen. Bei der Einreise allerdings stellten die Beamten allerlei Fragen, warum der 24-Jährige so lange bleiben wolle. Und konfiszierten sein Handy – und das hatte fatale Folgen, wie „Daily Mail“ berichtet.

Eine Nachricht im Streit führt zu Einreiseverbot in den USA

Auf dem Telefon fand sich eine WhatsApp-Nachricht, die er nach einem Streit an sie schickte: „Was eine Trennung angeht, ich weiß nicht, was ich gemacht habe, dass du davor Angst hast. Ich glaube, du vergisst, dass ich in einem Monat zu dir ziehen werde“, stand darin.

Roblett versuchte aufzuklären: Bei einem drei Monate langen Zusammenleben wollte er nicht von einem Besuch sprechen, doch die Zollbeamten glaubten ihm nicht. „Sie sagten, die Nachricht sei Beweis genug, mich nicht einreisen zu lassen.“ Und zwar nie wieder – denn Roblett wurde mit einem lebenslangen Einreiseverbot belegt.

Brite wird 24 Stunden in einer Zelle festgehalten

24 Stunden lang wurde der 24-Jährige festgehalten, musste in einer Zelle mit vier anderen Menschen ausharren – während seine 23-jährige Freundin, die einst in Kent studierte, nicht wusste, warum er nicht auftauchte. Roblett musste sich schließlich einen Flug nach Hause kaufen: In Handschellen wurde er bis zum Flugzeug gebracht.

„Ich habe fast geweint und der Officer sagte nur zu mir, ich solle darüber hinwegkommen“, erzählt Roblett der „Daily Mail“. Wie es nun für das Paar weitergeht, ist noch unklar. Zusammenbleiben wollen sie auf jeden Fall, auch wenn er nie mehr in ihre Heimat darf. „Es ist furchtbar. Die Liebe meines Lebens ist in einem anderen Land und ich darf sie nicht sehen“, sagt Roblett.

Von RND/msk