Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Wiese steigt in den Wrestling-Ring
Nachrichten Panorama Wiese steigt in den Wrestling-Ring
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 07.10.2016
Steigt in den WWE-Ring: Ex-Kicker Tim Wiese.  Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

 Weiter – immer weiter. Tim Wiese liebt die großen Posen und die markigen Sprüche. An Selbstvertrauen mangelt es dem mittlerweile 129-Kilo-Mann von der Weser sicher nicht. Das hat er lange Jahre im Bundesligator von Werder Bremen eindrucksvoll zur Schau gestellt.

Anzeige

Nach seinem unrühmlichen Karriereende auf dem Rasen startet der Hüne nun seine zweite Karriere: als Profi-Catcher der WWE. Am 3. November steigt Wiese in München erstmals in den Ring, wenn die Wrestling-Superstars aus den Staaten anreisen. Auch seine Gegner stehen schon fest: Gemeinsam mit dem Schweizer Cesaro und dem Iren Sheamus kämpft er im Six-Man-Tag-Team-Match gegen „The Shining Stars“.

Harte Arbeit macht sich für Wiese bezahlt

„Wahnsinn so ein großartiges Match bei meinem ersten WWE-Auftritt“, sagt Tim Wiese. „Ich habe hart für diesen Augenblick gearbeitet und kann es kaum erwarten, in den Ring zu steigen.“

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte, Wiese reiste zuletzt nach Amerika ins WWE-Boot-Camp, um die Verantwortlichen von seinem Willen, vor allem von seinen Wrestling-Qualitäten zu überzeugen. Scheinbar mit Erfolg.

Triple H glaubt an die Qualitäten Wieses

„Das wird großartig“, sagt Paul Levesque, Executive Vice President der WWE. Er muss es wissen. Als Triple H gewann er 14-Mal den Schwergewichtstitel. „Ich weiß, dass Tim als ehemaliger Leistungssportler alles mitbringt, was es braucht, um sich auf ein Ziel zu fokussieren und dann alles zu geben, um es zu erreichen“, ergänzt er. Für die deutschen Fans werde der Auftritt ein einmaliges Erlebnis. „Ich bin mir sicher, dass sie das Dach von der Halle fegen werden.“

Wiese bereitet sich im Herzen des Ruhrpotts auf seinen großen Moment vor. In Essen steht er täglich im Ring. Offen bleibt noch, unter welchem Kampfnamen er einlaufen wird. Als „Rambo“ und „Kung-Fu-Wiese“ machte er sich in der Bundesliga einen Namen – und verbreitete Angst und Schrecken.

Von Carsten Bergmann