Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zeruya Shalev wünscht sich Liebe als Schulfach
Nachrichten Panorama Zeruya Shalev wünscht sich Liebe als Schulfach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:57 30.12.2017
Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev plädiert für Liebe als Schulfach.
Die israelische Schriftstellerin Zeruya Shalev plädiert für Liebe als Schulfach. Quelle: Arno Burgi/dpa-Zentralbild
Anzeige
Berlin

Die Schriftstellerin Zeruya Shalev (58) wünscht sich eine bessere Vorbereitung von Schülern auf Enttäuschungen im Leben. „Liebe sollte ein Schulfach sein“, sagte Shalev der „Süddeutschen Zeitung“.

Die Autorin der Romantrilogie „Liebesleben“, „Mann und Frau“ und „Späte Familie“ erklärte auch, warum: „Kinder müssen lernen, wie man miteinander redet, sie müssen auf Enttäuschungen vorbereitet werden und dürfen keine Angst haben, auch mal verletzt zu werden. Das wäre ebenso wichtig wie Mathematik.“

„Erst wenn man die ganzen Enttäuschungen hinter sich lässt, die im Laufe einer Liebe auftauchen, hat eine Beziehung eine echte Chance“, meinte die zum dritten Mal verheiratete Mutter mehrerer Kinder. Von Männern werde generell zu viel erwartet. Sie wollten immer stark sein und ihre Gefühle verstecken. „Diese Erwartungen kann natürlich niemand erfüllen“, sagte Shalev der Zeitung. Auch Frauen enttäuschten: „Trotzdem ist es schwerer, ein Mann zu sein.“ Frauen hätten es leichter, weil sie über Peinlichkeiten ebenso sprächen wie über ihre Schwächen und Dummheiten.

dpa

Mehr zum Thema

Die Royals waren in Mannschaftsstärke aufgelaufen, aber alle Augen waren nur auf sie gerichtet: Meghan Markle hat den Besuch des Weihnachtsgottesdienstes mit der Queen souverän gemeistert.

25.12.2017

Der 27. Dezember ist für Felix Neureuther und Miriam Gössner zukünftig ein ganz besonderes Datum: Der Hochzeitstag. Nach gut viereinhalb Jahren als Paar heirateten die beiden Sportler am Mittwoch - und teilten ihr Glück danach mit allen.

28.12.2017

Nach den ESC-Pleiten der letzten Jahren soll der Vorendscheid professioneller werden. Kandidaten von „The Voice of Germany“ sollen helfen.

29.12.2017