Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Panorama Zum Valentinstag: In diesem Zoo können Kakerlaken nach dem Ex-Partner benannt werden
Nachrichten Panorama Zum Valentinstag: In diesem Zoo können Kakerlaken nach dem Ex-Partner benannt werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 07.02.2019
Ekelhaft, unangenehm, unerwünscht – das sind die Attribute, mit denen Kakerlaken in Verbindung gebracht werden. Und vielleicht auch der Ex-Partner. Quelle: dpa/lno
Kent

Blumen, ein romantisches Abendessen bei Kerzenschein oder Trüffelpralinen sind Standardgeschenke, die sich Verliebte zum Valentinstag schenken. Schwierig wird es, wenn die Verschmähten, Sitzengelassenen und Betrogenen nach frischer Trennung ihrem Ex-Partner am Tag der Liebe noch etwas mit auf den Weg geben wollen.

Das Hemsley Conservation Centre, ein Zoo im südenglischen Kent, hat eine Idee: Der Ex-Partner soll als Namenspate für die hauseigenen Kakerlaken herhalten.

Ex-Partner wird zur Kakerlake – für weniger als zwei Euro

Hübsch sind die Tiere nicht sonderlich, beliebt auch nicht. Ekel regt sich, wenn man den Schaben unfreiwillig in den eigenen vier Wänden begegnet – ein perfektes Symbol für den Abschied vom Ex-Partner. Das Angebot richtet sich speziell an Sitzengelassene, schreibt das Hemsley Conservation Centre auf seiner Webseite. Es gibt sogar eine Urkunde, die die Namenspatenschaft dokumentiert.

Aber auch besorgte Freunde sind herzlich eingeladen, mit der Kakerlaken-Taufe dem oder der Unglücklichen zu helfen – damit man sich besser mit der Trennung fühlt. Praktisch: Teuer ist das Abschiedsgeschenk nicht. 1,50 Britische Pfund, also rund 1,50 Euro, kostet die Namensgebung der Kakerlake. Das Geld fließt in neue Projekte des Zoos. Der beherbergt nämlich nicht nur Kakerlaken, sondern auch Vögel, Affen und Kängurus.

Lesen Sie auch:

Die sechs besten Tipps für Singles am Valentinstag

Von RND/sbu

Während in Deutschland noch emotional über ein Tempo-Limit auf Autobahnen diskutiert wird, führt Mallorca ein neues ein: Auf mehreren Landstraßen dürfen Autofahrer nur noch 90 Stundenkilometer fahren.

29.01.2019

Nach dem Dammbruch mit Dutzenden Toten hat die brasilianische Polizei fünf Verdächtige festgenommen – auch zwei Ingenieure vom TÜV Süd aus München.

29.01.2019

Die Freude über den vermeintlichen freien Tag währte nur kurz: Eine an mehr als 1000 Schüler, Eltern und Lehrer eines ostfriesischen Gymnasiums verschickte Mail versprach Schulfrei – doch dahinter steckte ein Hacker.

29.01.2019